Ina Stengl wird Vorsitzende des Kreis-Musikbundes

Ende Juni trafen sich die Vertreter der Musikvereine und Kapellen aus dem Landkreis Weißenburg – Gunzenhausen zur Kreisversammlung des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) im Sitzungssaal des Landratsamtes in Weißenburg. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende des NBMB Bezirk Mittelfranken, Rainer Endreß, konnte dabei als Ehrengast Landrat Gerhard Wägemann, sowie den weiteren Stellvertreter der Bezirksvorstandschaftes Clemens Vykydal und die Schriftführerin Sandra Pfeiffer begrüßen.

Landrat Gerhard Wägemann betonte in seiner Begrüßung die Wichtigkeit des Kreisverbandes Weißenburg–Gunzenhausen des Nordbayerischen Musikbundes für die Förderung der musikalischen Ausbildung bzw. des musikalischen Lebens im Landkreis und bedankte sich bei den Vereinen für ihre hervorragende Arbeit. Die Arbeit des NBMB trage dazu bei, dass selbst im Zeitalter eines vielfältigen Unterhaltungsangebots die Lust am aktiven Musizieren stets neue Liebhaber findet. Für dieses Engagement wünsche er dem Kreisverband des Nordbayerischen Musikbundes wieder frische Inspiration und Einsatzfreude. Er hoffe deshalb, dass im Zuge der heutigen Neuwahlen der Kreisvorstandschaft ein Neustart des Kreisverbandes gelinge.

Im NBMB, dem größten Musikbund in Bayern, sind zurzeit über 46.000 Musiker gemeldet. Der Bezirk Mittelfranken liegt hier an dritter Stelle mit ca. 8.600 Mitgliedern. Der Kreis Weißenburg – Gunzenhausen ist der kleinste Kreis mit 486 Musikerinnen und Musikern. Organisatorisch wird der Musikbund von der Geschäftsstelle in Unterpleichfeld geführt. Präsident des NBMB ist Herr MdLManfred Ländner und der Bezirk wird von Herrn Wolfgang Schniske geführt. Die Arbeit des Kreisverbandes ist seit dem Jahr 2010 auf Grund einer Erkrankung des damaligen Kreisvorsitzenden Rainer Höll zum Erliegen gekommen. Bei seiner letzten offiziellen Kreisversammlung wurde kein Nachfolger gefunden. Die Kreiskasse wurde in dieser Zeit weiterhin von Herrn Heinz Bittner verwaltet und konnte sogar einen Zuwachs verzeichnen. Ein Neustart im Bereich der Kreisvorstandschaft wäre somit auch finanziell gesichert.

Stellvertretender Bezirksvorsitzender Rainer Endreß referierte zu Beginn der Sitzung über die Struktur des NBMB und zu aktuellen Themen, unter anderem auch über die Auswirkungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung. Er forderte die Anwesenden Vereinsvertreter beim Thema Datenschutzgrundverord-nung dazu auf, dass die Vereine eine Einverständniserklärung zur Datenverarbeitung beim NBMB abgeben sollten. In der Diskussion um den Datenschutz wurde deutlich, dass die Verantwortlichen der Vereine mit diesem Thema sehr zu kämpfen haben und die Verunsicherung der Mitglieder hier immer größer werde, je mehr man sich mit dem Thema auseinandersetzte.

Bevor man zu den Neuwahlen der Kreisvorstandschaft schritt, erläuterte Kassier Heinz Bittner den aktuellen Kassenstand und wurde von der Versammlung entlastet. Landrat Gerhard Wägemann und Sandra Pfeiffer übernahmen den Wahlausschuss. Zunächst erschien es problematisch, eine neue Kreisvorsitzende bzw. einen neuen Kreisvorsitzenden zu gewinnen. Mit persönlicher Zusprache durch Landrat Wägemann konnte letztendlich Ina Stengl, Dirigentin der Stadtkapelle Pappenheim, für diese Funktion gewonnen werden. Sie wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Ihr zur Seite stehen für die nächsten drei Jahre Matthias Herzog und Michael Hampel als stellvertretende Kreisvorsitzende. Die Kreiskasse wird in Zukunft von Bernd Gempel als Kassier verwaltet. Das Amt des Schriftführers übernahm Roland Rathsam und als Kreisdirigent wurde Philipp Sand gewählt.

Landrat Gerhard Wägemann und die Vertreter des Bezirksverbandes Mittelfran-ken des NBMB sicherten abschließend der neugewählten Kreisvorstandschaft ihre Unterstützung zu.

von links: Stellv. Bezirksvorsitzender Rainer Endreß, Kreiskassier Bernd Gempel, Stellv. Kreisvorsitzender Matthias Herzog, Kreisvorsitzende: Ina Stengl, Landrat Gerhard Wägemann, Schriftführer Roland Rathsam, Stellv. Kreisvorsitzender: Micheal Hampel

Foto: Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen des Nordbayerischen Musikbundes




Die Stadtkapelle Pappenheim sucht Musikanten

Unter dem Motto „Bei uns spielt die Musik“ wirbt die Stadtkapelle Pappenheim um Mitglieder. Das Pappenheimer Musikensembele geleitet von der diplomierten Musikerin Ina Stengl spielt in der Region bei verschiedenen Anlässen auf und ist einmal im Jahr auch bei Kölner Karnevalsumzügen aktiv. Im Oktober ist wieder ein Konzert der Stadtkapelle Pappenheim geplant.

Jeden Montag um 19:00 Uhr treffen sich die Musiker der Stadtkapelle im alten Schulhaus in Göhren und proben unter der Leitung von Ina Stengl. Die Dirigentin der Stadtkapelle hat eine abgeschlossen Musikausbildung als Bachelor of Music.

[unseren Artikel finden Sie hier …]

Musikstücke aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen und Epochen werden Eingeübt, „da ist für jeden was dabei“, ist sich die Leiterin der Stadtkapelle sicher.

Natürlich ist das Proben nicht alles. Die Stadtkapelle ist bei einer Vielzahl an Festen und Veranstaltungen in- und um Pappenheim, aber auch weit über die Landesgrenzen hinaus, vertreten.

Zu den traditionellen Auftritten in Pappenheim gehören auch der Umzug der Vereinigung Allniederland oder der Volksfestumzug, aber auch die alljährliche musikalische Gestaltung des Totengedenkens auf dem Friedhof.

Genauso traditionell ist für die Stadtkapelle die musikalische Begleitung von mehreren Karnevalszügen in Kölner Stadtteilen. Jedes Jahr zur Faschingszeit fährt eine lustige Jecken Truppe der Stadtkapelle Pappenheim ins Rheinland und spielt dort bei vier Karnevalsumzügen als Marschkapelle mit. Auch in den verschiedenen Partner- und Freundschaftstädten Pappenheims waren wir schon zu hören.

Neben den Auftritten und Proben kommt das Vereinsleben aber keinesfalls zu kurz. An Probewochenenden, Ausflügen und Weihnachtsfeiern wird gelacht, gequatscht, und gemeinsam, im lockeren Rahmen, musiziert.

Kontakt:
Ina Stengl, Dirigentin
09141/1320
ina.stengl@googlemail.com

Momentan üben die Musiker, mit ihrer Dirigentin, fleißig für ihr nächstes Konzert, welches im Oktober 2018 stattfinden soll.

Gewiss ist, wir haben bei all unseren Zusammenkünften egal ob Probe, Auftritt oder Ausflug viel Spaß und Vergnügen miteinander und sind so ein wirklich gut eingespieltes Team. Gerne würden wir noch mehrere Musiker in unserer Mitte aufnehmen und weiterwachsen. Egal ob Jung oder Alt, Anfänger, Widereinsteiger oder Aktiver Instrumentalist, bei uns ist jeder herzlich willkommen.




Stadtkapelle sucht Probenraum in der Stadt

Bei der Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Pappenheim e.V. wurde deutlich, dass das Ensemble bei seinen Auftritten viel Lob und Anerkennung erfährt. Neben den Neuwahlen und der Planung für 2018 waren die Suche nach einem Probenraum in der Pappenheimer Kernstadt beherrschende Themen.

Zur Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Pappenheim e.V. konnte der 1. Vorstand Roland Rathsam zahlreiche Musiker und Gäste im Gemeindehaus in Göhren begrüßen. Er blickte auf ein musikalisches Jahr 2017 zurück, in dem die Kapelle traditionell den Karneval in Köln, den Umzug der Niederländter, den Aufzug des Festwirtes anlässlich des Pappenheimer Volkfestes, das Feuerwehrjubiläum der FFW Geislohe, sowie den Peltzmärtelmarkt in Pappenheim und noch einige andere Auftritte musikalisch begleiten durfte.
Dirigentin Ina Stengl lobte das zuverlässige Proben und die erfolgreichen Auftritte, bei denen sie stets viel Lob für die Kapelle bekam.
Nach der Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft standen in diesem Jahr Neuwahlen an.

Dabei wurden der 1. Vorstand Roland Rathsam und seine Stellvertreterin Corinna Huber im Amt bestätigt. Ebenso wurden Miriam Fister als Schriftführerin und als Jugendwart Silvan Maderer in ihren Ämtern bestätigt. Die Kasse wird künftig Nicole Feyl führen. Unterstützung finden die Vorstandschaftsmitglieder von den beiden Beisitzern Katharina Heinzl und Christian Riehl.

Corinna Huber gab einen Überblick über die Termine des folgenden Jahres, wobei neben den alljährlichen Auftritten auch wieder ein Konzert der Stadtkapelle im Oktober stattfinden soll.

Beim letzten Punkt der Tagesordnung Wünsche und Anregungen wurde angesprochen, dass die Stadtkapelle dringend einen neuen Proberaum sucht. Aktuell probt sie im Gemeindehaus in Göhren. Dies war ursprünglich nur als Zwischenlösung gedacht, die aber zum Dauerzustand wurde. Der Wunsch der Stadtkapelle in einem Raum direkt in der Stadt Pappenheim proben zu können, wird von allen Musikern begrüßt. Vor allem für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit ist es wichtig, die Proben in Pappenheim selbst zu haben.

Abschließend wünschen der Vorstand und die Dirigentin ein erfolgreiches, musikalisches Jahr 2018.




Musikalisches Aushängeschild wird weiter unterstützt

Mit einem einstimmigen Votum hat der Pappenheimer Stadtrat beschlossen, die Stadtkapelle Pappenheim weiterhin finanziell zu unterstützen und so den Aufbau und den Fortbestand des Ensembles zu sichern.

Im Rahmen der freiwilligen Aufgabe im Bereich der Kulturförderung wird die Stadtkapelle Pappenheim mit einem jährlichen Betrag in Höhe von 10.000 Euro unterstützt. Da der entsprechende Vertrag, der auch die Gestellung des Probenraumes und unentgeltliche Auftritte der Stadtkapelle vorsieht Ende Mai 2017 ausläuft, stand die Frage an, ob der Stadtrat die Unterstützung der Stadtkapelle fortsetzen will. Im neuen Vertrag ist vorgesehen, dass  die Stadtkapelle anstatt bisher 5 unentgeltliche Auftritte nun 10-mal unentgeltlich für die Stadt Pappenheim auftreten soll.

Ortssprecher Erich Neulinger, der für die Stadtkapelle zuständige Referent fragte zum Thema an, ob denn der Probenraum für die Stadtkapelle nicht in den Vortragsraum in der 1. Etage des EHP verlegt werden könne. „Wir waren da schon drin“, erwiderte Bürgermeister Uwe Sinn auf die Anfrage. Aber es sei ein Raum von Nöten, wo die Gerätschaften stehen bleiben können. Jedenfalls wolle man das Ansinnen Neulingers zusammen mit der Stadtkapelle nochmals besprechen.




Musikalischer Gruß im Frühling

Die Stadtkapelle Pappenheim hat in der Turnhalle auf der Lach einen eindrucksvollen Beweis ihres Könnens abgeliefert. Unter der Leitung von Ina Stengl konnte das Ensemble die Gäste in dem voll besetztem Saal begeistern. Nach dem wunderbaren Konzert waren viele Zuschauer schmerzlich berührt, weil das Lob von offizieller Seite der Stadt Pappenheim fehlte.

Es liegt fast genau fünf Jahre zurück, dass die Stadtkapelle Pappenheim mit einem Konzert aufgetreten ist. Der letzte Auftritt war im April 2011 im Pappenheimer Grundschulhaus. Seit dem hatte die Stadtkapelle turbulente Zeiten zu überstehen (Wir haben mehrfach berichtet). Ab Februar 2013 konnte sich die Stadtkapelle unter der Dirigentin Ina Stengl wieder zu einem musikalischen Botschafter der Stadt Pappenheim entwickeln.

Besonders eindrucksvoll hat das Ensemble um Ina Stengl dies jetzt bei ihrem Frühjahrskonzert in der Turnhalle des TV 1861 Pappenheim seine Klasse bewiesen.

Als Gäste bei diesem Konzert konnte Roland Rathsam der 1. Vorsitzende der Stadtkapelle Pappenheim  Ehrenmitglied, Landratstellvertreter Peter Krauß, Bürgermeister und Kapellmeister der Feuerwehrkapelle Alfred Maderer aus Langenaltheim und Rainer Endres vom nordbayerischen Musikbund begrüßen. Unter den Zuhörern befanden sich auch Ortssprecher und Referent für die Stadtkapelle Erich Neulinger, die Stadträte Herbert Halbmeyer (CSU), Walter Otters und Friedrich Hönig (FW) und Pia Brunnenmeier, Anette Pappler und Kulturreferentin Christa Seuberth (SPD). In seinem Grußwort bedankte sich Roland Rathsam beim Turnverein für die Bereitstellung160402_stadtkapelle-04 der Halle und beim städtischen Bauhof bedankte er sich für den Aufbau der Bühne. Der Vorsitzende grüßte auch den Bürgermeister, in Abwesenheit und die anwesenden Ratsmitglieder.

Mit einem bunten Strauß frischer Melodien stimmte das Orchester seine Zuhörer förmlich auf den Frühling ein. „Es hat einfach Spaß gemacht zuzuhören“, bringt es ein Musiker aus dem Zuhörerkreis auf den Punkt. Mit der Overtüre zur Bizetoper Carmen eröffnete die Stadtkapelle den Melodienreigen, um dann mit dem Ohrwurm „Italian Holiday“ das Programm mit kraftvoll-beschwingten Tönen fortzusetzen. Beschwingt ging es auch mit der „Klarinetten Komik“ und dem Polkaklassiker „Ein Halbes Jahrhundert“ weiter, bevor mit „Miss Marples Theme“ kriminalistisch in die Pause führte.

Mit „Gonna Fly Now“ aus dem Film Rocky und dem „Priates o Caribbean“ gab es gleich zwei Filmmusiken, die das Publikum mit viel Jubel und Beifall belohnten. Auch die Herausforderung der konzertanten „The Marches of John Williams“ meisterte das Orchester mit großer Klasse. Für eine charmante Moderation durch den Konzertabend sorgten Corinna Huber und Miriam Fister, die beide auch für 10 Jahre aktives musizieren ausgezeichnet wurden.

Um die Ehrungen für eine stattliche Anzahl von Musikerinnen und Musikern der Stadtkapelle vorzunehmen war Rainer Endres, vom nordbayerischen Musikbund aus dem 100 km entfernten Emskirchen nach Pappenheim gekommen.

Mit der Ehrennadel des nordbayerischen Musikbundes wurde Anna Maria Burzler für 5-jähriges aktives musizieren ausgezeichnet.

Eine Auszeichnung für 10 Jahre erhielten Miriam Fister, Corinna Huber, Martin und Stefan Kittsteiner, Christoph Marowsky, Anne Radegast, die Dirigentin Ina Stengl und Katharina Heinzl.

Auf eine 25-jährige Zeit im aktiven musizieren kann Katrin Marowsky zurückblicken und wurde deshalb vom Rainer Endres besonders ausgezeichnet.

Endres bedankte sich als st160402_stadtkapelle-02ellvertretender Vorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes beim Vereinsvorsitzenden Roland Rathsam für die gute Zusammenarbeit und beglückwünschte Ina Stengl zu ihrem ersten Konzert mit der Stadtkapelle Pappenheim. Endres bedankte sich bei den durchwegs jungen Musikantinnen und Musikanten der Stadtkapelle, die für ihre Stadt bei vielen Anlässen den musikalischen Programmrahmen gestalten.

Mit der melodischen Polka „Wir Musikanten“ setzte die Stadtkapelle Pappenheim den Schlusspunkt unter einen Konzertabend mit einem anspruchsvollen Programm, das vom Publikum mit viel Applaus belohnt wurde. Natürlich spielte die Stadtkapelle noch einige Zugaben.

160402_stadtkapelle-03Ja, und dann kam der Moment wo bei Konzerten dieser Art üblicherweise ein Vertreter der Stadt zumindest Lob und Anerkennung ausspricht. Aber dieser Programmteil fehlte in Pappenheim völlig. Obwohl es sich keiner so richtig anmerken lies, waren die musikalischen Protagonisten sicherlich enttäuscht. Einige Zuschauer haben es ausgesprochen, dass sie schmerzlich berührt waren.

Weitere Fotos vom Konzert finden Sie auf der facebook Seite der Stadtkapelle Pappenheim.




Gelungene Inklusion in Pappenheim

(Hans-Jürgen Porsch) Marionetten, Musik und mehr…‘, so hieß das Motto am Pfingstsamstag beim Familiennachmittag des Kunst- und Kulturvereins Pappenheim und der Offenen Behindertenarbeit OBA der Rummelsberger Diakonie im lauschig schattigen Park am‘ Haus Altmühltal‘ in Pappenheim.

Für die Abteilung Marionetten zeichnete das Marionettentheater „Theater am Schnürl-Holzbein und Wackelkopf“ aus Eichstätt-Schernfeld-Schönfeld gekonnt verantwortlich. Ihr Theaterstück für Kinder mit liebevoll gearbeiteten Marionetten hieß ‚Zauberbuch und Donnergrollen‘, das angelehnt an das Buch von Irina Korschunow *Die Wawuschels mit den grünen Haaren* (1967), die Botschaft des Lesen-Könnens an die begeistert mitgehenden Zuschauer weitergab. Begleitet von realistischen Donnergrollen aus Stereoboxen , dem raucherfüllten Zischen eines Drachens, zog dies lehrreiche Spiel alle in seinen Bann, ohne erhobenen Zeigefinger! Im Anschluß an das Theaterstück gingen die Akteurinnen noch ins Publikum und ließen vor allem die Kinder hautnah erleben, wie Holzbein und Wackelkopf mit Hilfe vieler dünner Schnüre und geschickten Fingern zum Leben erweckt werden können. Eine wunderbare Geste der Spielerinnen, welche sicherlich bei vielen Kindern eine liebevolle Verbundenheit zum Puppenspiel wachsen läßt.

Die ‚Wawuschels‘ sind winzig kleine Leute, die in einem Berg wohnen. Sie essen für ihr Leben gern Tannenzapfen-Marmelade, die ihre Wawuschelmutter auf einem kleinen holzgeschürtem Herd zubereitet. Doch da wird eines Tages ein Tunnel durch den Berg gebaut und durch die furchtbaren Erschütterungen, ausgelöst durch Sprengungen, gerät die Wawuschelfamilie in große Not. Wenn sich doch nur einer von ihnen aufs Lesen verstünde, dann könnte das Zauberbuch Rat zum Überleben geben… Ob die Menschen vielleicht helfen? Spannend bis zur Auflösung und bezaubernd inszeniert.

Für die Abteilung Musik konnte wiederum die Stadtkapelle Pappenheim gewonnen werden, die unter der charmanten Stabführung von Ina Stengel ein- ums andere Mal die Zuhörer zum mitsingen, mitklatschen und tanzen animieren konnte. Die jüngst zum ‚Bachelor of music‘ ausgezeichnete Ina Stengel gelang es hervorragend, in der relativ kurzen Zeit ihrer Leitung, einen stimmig harmonischen Klangkörper mit den meist jungen Musikerinnen und Musikern zu formen!

150525_theater-01So freuten sich auch die Leiterin der OBA Lisa Strixner mit Christa Seuberth vom Kunst-und Kulturverein Pappenheim, heuer zum vierten Mal, diesen mittlerweile zur guten Tradition gewordenen bunten Nachmittag der praktizierten Inklusion eröffnen zu können. Nicht nur die Bewohner des ‚Hauses Altmühltal‘, sondern die jungen, älteren und betagteren Besucher des Festes, Kinder jeglicher Altersstufen , auch die der syrischen Flüchtlingsfamilie in Pappenheim feierten harmonisch und im gegenseitigen Respekt und Hilfe einen rundum gelungenen gemeinsamen familiären Sommer-Nachmittag mit Marionetten, Musik, passender Verpflegung und viel Sonnenschein …

Was will man da noch mehr?




Er läuft gut bei der Stadtkapelle Pappenheim

Bei der Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Pappenheim konnte Dirigentin Ina Stengl einen guten Lauf für das Ensemble feststellen. Neben den Planungen für ein Jahreskonzert standen auch Neuwahlen auf dem Programm. Dabei wurde Roland Rathsam einstimmig im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Sponsoren für Regenjacken werden gesucht.

150114_stramu-bilder-d.j-04Der Niederländerumzug, das Konzert beim Schäferfest in Übermatzhofen, das Platzkonzert zum Volksfestauftakt, der Volksfestumzug, der Auftritt beim Theater am Schnürl, das Steinreichen 5 Fest und der Neujahrsempfang des Straßenmuseums und vier Auftritte bei den Kölner Karnevalszügen, das sind nur einige Eckpunkte der Auftritte des Pappenheimer Musikensembles, an die Roland Rathsam der 1. Vorsitzende der Stadtkapelle Pappenheim bei seinem Jahresbericht erinnerte. Er dankte allen Musikerinnen und Musikern für ihren Einsatz. Ganz besonders dankte er der Dirigentin Ina Stengl, die vor zwei Jahren die musikalische Leitung der Stadtkapelle übernommen und zu einem Musikensemble geformt hat, in dem es Freude macht zu musizieren.

140720_coldwater-02Wenn sich die Dirigentin Ina Stengel auch noch mehr Stammmusiker für die Stadtkapelle wünscht, so konnte sich doch von einigen Neuzugängen in ihrer Dirigentenzeit berichten. „Es läuft gut, es macht mir großen Spaß mit Euch zu arbeiten “, stellte sie fest und   freute sich, dass im Jahreslauf 2014 alle Termine geklappt haben. In Planung ist derzeit ein Jubiläumskonzert zum 15-jährigen Bestehen der neugegründeten Stadtkapelle Pappenheim, das voraussichtlich im Oktober 2015 stattfinden soll. Vor diesem Konzert wird sich die Stadtkapelle Pappenheim zu einem Probenwochenende in das Jugendhaus der evangelischen Landjugend auf dem Hesselberg zurückziehen.

140526_schnuerl-03Bei den Neuwahlen wurde Roland Rathsam wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt und Corinna Huber erhielt bei der geheimen Wahl ein einstimmiges Votum zur 2. Vorsitzenden. Zu der Schriftführerin wurde Miriam Fister gewählt und die Kasse der Stadtkapelle Pappenheim wird künftig Alfred Rathsam führen. Silvan Maderer ist der neue gewählte Jugendwart und Johannes Meyer wird künftig als Notenwart die Ordnung im Notenkoffer aufrecht erhalten.

Zusammen mit der neuen Vorstandschaft wurden auch gleich verschiedene Regularien besprochen und auch die bisher bekannten Auftritts Termine. Seit Jahren schon will sich der gemeinnützige Verein der Stadtkapelle Pappenheim für Auftritte an etwas kälteren oder regnerischen Tagen Softshell-Jacken anschaffen, für die noch Sponsoren gesucht werden.




In Kölle viel „Pappenheim alaaf“

150217_karneval-04Mit vier Auftritten bei den Kölner Karnevalszügen hat die Stadtkapelle Pappenheim als musikalischer Botschafter unserer Stadt den Kölner Jecken viel Freude bereitet. Jetzt sind alle wieder wohlbehalten und rechtschaffen müde wieder im Frankenland angekommen.

Man braucht Durchhaltevermögen, will man das Programm der Stadtkapelle Pappenheim am Faschingswochenende, den Kölner Fastelovend durchhalten. Schon am frühen Morgen startet der voll besetzte Bus mit 38 Musikerinnen und Musikern, bei denen sich neben den „Stammspielern“ der Pappenheimer Stadtkapelle auch Musikanten von Kapellen aus Ellingen, Langenaltheim; Nennslingen, Pfraunfeld, Treuchtlingen und Weißenburg befanden.

Schon beim ersten Karnevalszug im Kölner Stadtteil Weiß wird deutlich, dass man sich in einer völlig anderen Welt befindet die von Fröhlichkeit, Zuneigung und Toleranz geprägt ist. Drei Stunden sind die Pappenheimer Musiker in dem Karnevalszug unterwegs, bevor es zum Abendessen ins Quartier geht. 150217_karneval-05Verstärkt wird das Kölner Karnevalsfieber dann nach einer kurzen Ruhephase und dann bei einer gemeinsamen Ausfahrt in die Kölner Innenstadt, wo rund um den Dom Partystimmung ist. Die Feier selbst findet für die Pappenheimer Delegation in einem Kellergewölbe statt, wo der eine oder andere „Kölschkranz“ herangeschafft wird. Alles steht, kaum einer sitzt und es ist unmöglich sich der speziell Kölner Karnevalsstimmung zu entziehen. Immer wieder schlängelt sich ein Gaudiwurm zu Kölscher Karnevalsliedern, die das textsichere Publikum alle mitsingt, durchs Lokal. Es wird getanzt und geschunkelt..

Am nächsten Morgen ist ein anstrengender Sonntag. Denn die Stadtkapelle hat gleich zwei Umzüge zu spielen.

Von 11:00 bis 14:30 Uhr sind sie beim Karnevalszug in Köln-Sürth unterwegs, bevor es im Eiltempo mit dem Bus nach Köln-Rodenkirchen zum nächsten Auftritt geht. 150217_karneval-03Kurz vor Zugbeginn kommt der Bus an und muss dann mit Polizeieskorte durch die von mehrenden zehntausend Menschen bevölkerte, etwa 5 km lange Zugstrecke zu seinem Abstellort gebracht werden. Die schmissige Musik der Pappenheime Stadtkapelle kommt bei den Kölnern gut an, zumal für die Auftritte in der Karnevalshochburg viele spezielle Karnevalslieder gespielt werden, zu denen die Zuschauer, tanzen und jubeln.

Nur die ganz harten, oder diejenigen, die tags zuvor nicht in der Innenstadt waren, treffen sich – natürlich wieder ausreichend kostümiert – am Abend zur Abfahrt in das Zentrum des Karnevals. Allerding ist am Montag eine Ruhephase bis 13:00 Uhr eingeplant, die einige zur Regeneration, andere für einen Spaziergang in der frühlingshaften Sonne am Rhein nutzen.

Das große Finale ist schließlich in Köln-Rondorf, wo der Umzug von 14:00 bis 17:00 dauert. Gleich nach dem Verladen der Instrumente machte es eine reibungslose Rückfahrt möglich, dass die Gruppe schon vor Mitternacht wieder zuhause ankam.

Anstrengende Tage waren das für alle und sicherlich haben auch die frühlingshaften Temperaturen und der herrliche Sonnenschein dazu beigetragen, dass trotz aller Anstrengung eine überaus positive Erinnerung an drei anstrengenden Tage in Köln bleibt.

150217_karneval-02

 





Für den Kölner Karneval gerüstet

Die Stadtkapelle Pappenheim mit ihrer Kapellmeisterin Ina Stengl an der Spitze wird am Faschingswochenende von Samstag bis zum Rosenmontag in mehreren Stadtteilen von Köln Karnevalsumzüge musikalisch begleiten. Am Sonntag war die letzte Probe vor den vier Auftritten bei den legendären Karnevalsumzügen in Köln. Mit einem stattlichen Musikzug aus 38 jungen engagierten Musikerinnen und Musikern begleitet die Stadtkapelle Pappenheim in diesem Jahr zum 12. Mal die Karnevalsumzüge in Köln. Seit 2003 fährt das Ensemble mit nur einer Unterbrechsung regelmäßig über die Grenzen Bayerns hinaus um in die Karnevalshochburg ihr musikalisch aufzutrumpfen.

Damit auch alles klappt wird seit Langem für die Kölner Karnevalsmusik geübt. Es hört sich gut an, was die Stadtkapelle Pappenheim für Köln so alles einstudiert hat. Zum Repertoire gehören bekannte Karnevalsstücke wie der Narhalla-Marsch, Mer losse d´r Dom in Kölle und Viva Colonia genauso wie „Echte Fründe“ von den Höhnern, der Treue Hussar, die Hände zum Himmel und viele andere Stimmungslieder.

Sicherlich werden die Kölner Jecken so wie schon in den letzten Jahren von den Auftritten der Stadtkapelle begeistert sein.

In diesem Jahr dürfen wir die Stadtkapelle nach zu ihren außerbayrischen Auftritten begleiten und werden wenn möglich aus Köln direkt berichten.

Bleiben Sie also neugierig.




Dirigentin der Stadtkapelle ist Bachelor of Music

Ina Stengl, die Dirigentin der Stadtkapelle Pappenheim ist jetzt an der Hochschule für Musik in Nürnberg der akademische Grad „Bachelor of Music im Hauptfach künstlerisch pädagogisch Saxophon“, verliehen worden.

Der Verleihung dieses Zertifikats an die 23-jährige Treuchtlingerin ging eine vierjährige Studienzeit voraus, in der sie an Workshops bei Jean-Marie Londeix, und dem Rascher Saxophon Quartett teilgenommen hat, um ihre Professionalität zu vervollkommnen.

In ihrer, mit der Note 1,15 bewerteten Bachelorarbeit, hat Ina Stengl über die “Methodisch-didaktische Grundlagen der Bläserklasse” Unterrichtskonzepte für das Bläserklassen-Modell erarbeitet.

stengl_inaSeit ihrem vierten Lebensjahr musiziert Ina Stengl. Angefangen hat sie damals mit der Blockflöte. Schon während ihres Saxophonstudiums hat sie begonnen Blockflöte als Zweitfach zu studieren. Diesen Studiengang wird sie im Juli 2015 abschließen. Zudem kann sie auch mit Klarinette und Fagott musizieren.

Mit ihrer Professionalität auf dem Instrument Saxophon und Blockflöte und ihrer umfangreichen pädagogischen Ausbildung hat Ina Stengel ihr ehemaliges Hobby zum Beruf gemacht. Für Musikunterrichte für Kinder, Erwachsene, Gruppen und Großgruppen ist sie durch ihre Ausbildung bestens gerüstet.

Ihr Ziel ist es Spaß am musizieren und musiktheoretische Sachverhalte durch Kreativität zu vermitteln. Dabei ist ein gesundes Lehrer-Verhältnis sehr wichtig. Dieses erreicht die Dirigentin der Pappenheimer Stadtkapelle durch abwechslungsreiche Methoden und Lernfelder deren Inhalte gemeinsam erarbeitet werden.

Das Ina Stengl damit richtig liegt, zeigt die Tatsache, dass sie seit März 2013 die Stadtkapelle Pappenheim wieder zu einem stattlichen Orchester geformt hat, das als ein Aushängeschild für unsere Stadt gewertet werden kann.

Derzeit unterrichtet die Musikpädagogin in Langenaltheim, Raitenbuch und Wettelsheim. In Pappenheim führt sie neben der Stadtkapelle auch noch die Nachwuchsarbeit für das Musikensemble durch und bietet auch Einzelunterricht für Privatschüler an.