1

Schützen geben ihre neuen Majestäten bekannt

Erleichtert und froh ist man bei der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. (PSG), dass nun seit 2019 wieder ein Königs- und Volksfestschießen stattfinden konnte. Dabei wurde Rolf Kießlinger als neuer Schützenkönig bekanntgegeben, der mit einem 447 Teiler den besten Schuss im Königswettbewerb abgegeben. Angelika Dilling hat mit einem 257 Teiler die Würde der Schützenkönigin erlangt und neue Luftpistolenkönigin ist Brigitte Jung mit einem 426 Teiler. Jakob Felsner ist neuer Kaiser, der mit einem 48 Teiler den besten Schuss im Wettbewerb um die Majestätsämter abgab. Traditionsgemäß werden die Majestäten der PSG Pappenheim im September feierlich proklamiert.

Beim Volksfestschießen gibt es bei der PSG eine Vielzahl von Wettbewerben, wie etwa die Kür des „Scharfschützenkönigs“ der mit einem Kleinkaliberschießen ermittelt wird. Andreas Dilling hat mit einem 53 Teiler die Würde des KK-Königs erreicht.

Die Gewinner der von der Sparkasse gestifteten Pokale sind Susanne Baier-Deffner (144 Teiler), Heinz Röttenbacher (169 Teiler), Gisela Rabus (350,3 Teiler), Marcus Wurm (535 Teiler), Oliver Schütz (666 Teiler), Monika Dorr (666 Teiler) und Herbert Lührs (747 Teiler).

Die Schießwettbewerbe waren an mehreren Tagen angesetzt, wobei es am Termin des Pappenheimer Volksfestsamstag ein Weißwurstfrühstück und am Volksfestsonntag ein Grillfest gab.
Bei einem gemütliche Kaffeerunde am Volksfestsonntag erfolgte dann durch den 1. Schützenmeister Robert Deffner die Bekanntgabe der neuen Vereinsmajestäten und die Gewinner der vielen weiteren Wettbewerbe.

 

Titelfoto: PSG Pappenheim
Andreas Dilling löst Benedikt
Felsner als „Scharfschützenkönig“ ab




Robert Deffner bleibt 1. Schützenmeister und König in Hamburg

Pappenheim – Nach einer Corona bedingten Verzögerung hatte die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. (PSG) bei ihrer Jahreshauptversammlung neben Rückschau und Ausblick auch viele Ehrungen und die Neuwahl des gesamten Schützenmeisteramtes auf dem Programm. Robert Deffner, bleibt 1. Schützenmeister und behält auch ein weiteres Jahr seine Königswürde in Hamburg beim Schützenverein Eißendorf 1878.

Der 1. Schützenmeister Robert Deffner hatte zur Jahreshauptversammlung der PSG neben vielen Schützenbrüdern und Schützenschwestern auch zahlreiche Ehrengäste zu begrüßen. Unter ihnen, der für Vereine zuständige Stadtrat Simon Schleußinger, der auch als neuer Schützenbruder begrüßt wurde und der dem Verein die Grüße des Bürgermeisters überbrachte.

Aus dem hohen Norden, aus Hamburg Harburg angereist waren vom Patenverein SV Eißendorf 1878 die beiden Vorstände Andreas Jepp und Werner Krug.

Auch die Vereinsmajestäten der PSG mit König Heinz Röttenbacher, Königin Paula Kammerer, Kaiser Marcus Wurm und KK – König Benedikt Felsner wurden unter den Versammlungsgästen begrüßt.

Schmerzlich vermisst wurde der im Februar dieses Jahr verstorbene Luftpistolenkönig Heinz Baier, der über viele Jahre hinweg als 4. Schützenmeister und Seele des gesellschaftlichen Vereinslebens fungierte. Gedacht wurde auch der seit der letzten Versammlung verstorbenen Mitglieder Alex Lämmerer, Alfred Rathsam, Friedl Wichmann-Böhnlein, Thomas Gemmersdörfer, Josef Nachtmann, Richard Hüttinger, Jens-Uwe Brockmann, Lothar Kley, Heinrich Rabus, Ottmar Rottler und Ehrenmitglied Erwin Knoll.

In seinem Grußwort bedankte sich Werner Krug, der 2. Vorsitzende der Eißendorfer Schützen für die Einladung und lud die Pappenheimer zum „kleinen Vogelschießen“ nach Hamburg ein. Das bedeutet, dass Robert Deffner, der seit 2019 amtierender Schützenkönig der Eißendorfer Schützen ist, ein weiteres Jahr die Hamburger Königswürde behält.

In seinem Bericht erwähnte Robert Deffner die Aktivitäten der Jahre 2019 worunter u.a. das Vogelschießen in Hamburg und Pappenheim, das Königsschießen und die Teilnahme am Pelzmärtelmarkt fiel.

Ab Frühjahr 2020 kamen die ständig veränderten Corona Bestimmungen, wobei es dem Verein trotzdem gelang unter Beachtung der Vorgaben einen Trainings Schießbetrieb und auch die eine oder andere Brotzeit abzuhalten.

„Wir können froh sein, dass wir heute zusammen sein können, ich bin dankbar für euer zahlreiches Kommen“, schloss der 1. Schützenmeister seinen Bericht.

Übersichtlich, präzise und souverän wie immer präsentierte die 3. Schützenmeisterin Monika Dorr den Kassenbericht für die zurückliegenden Corona-Jahre und wurde von der Versammlung wie auch das gesamte Schützenmeisteramt einstimmig entlastet.

Nach dem Sportbericht des 4. Schützenmeisters Florian Schütz berichtete Damenleiterin Emmi Felsner von einem relativ normalen Schützenjahr 2019. Dazu gehörten Meisterschaften, Wettkämpfen, Schießabende auch ein Wellness-Wochenende.

Foto: PSG Pappenheim

Ehrungen und Auszeichnungen
Mit der Ehrennadel in Bronze des Mittelfränkischen Schützenbundes (MSB) wurde Paula Kammerer ausgezeichnet und die Verdienstnadel des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) wurde an Andreas Dilling, Brigitte Jung, Roswitha Röttenbacher, Marcus Wurm und Dieter Felsner verliehen.

Für eine langjährige Vereinstreue wurden geehrt:

30 Jahre
Emmi Felsner, Brigitte Jung, Klaus-Dieter Mühlbauer, Heinz Röttenbacher, Gerhard Durner, Philipp Engeler, Dr. Albrecht Graf von und zu Egloffstein

35 Jahre:
Kurt Langlotz, Franz Kienzle, Wilhelm Wurm, Gerhilde Baier

Foto: PSG Pappenheim

40 Jahre :
Jutta Peter

45 Jahre:
Rudi Guba, Inge Engeler, Reiner Felsner, Herbert und Sieglinde Halbmeyer, Anita und Dieter König, Hermann Deffner, Willy Süss

50 Jahre:
Dieter Felsner, Hans-Joachim Rietscher, Jens Schröder

65 Jahre:
Hans Navrtil, Ehrenbürger der Stadt Pappenheim

Neuwahlen diesmal anders
Für Vorstandswahl bei den Pappenheimer Schützen gilt, dass jeweils der 1. und 3. Schützenmeister und der 3. und 4. Schützenmeister um zwei Jahre versetzt gewählt werden.
Auch diese Regelung brachte Corona gründlich durcheinander. Damit dieser Rhythmus eingehalten werden kann, hat man den den1. und 3. Schützenmeister in diesem speziellen Fall nur für ein Jahr gewählt. Aus ihrem Amt verabschiedet wurde die langjährige 3. Schützenmeisterin und damit Kassenwartin Monika Dorr, die vom Schützenmeisteramt Dankesworte und ein Präsent für ihr ehrenamtliches Wirken erhielt.

Bei den Neuwahlen wurde Robert Deffner als 1. Schützenmeister mit großer Mehrheit wiedergewählt und Stefan Eisenberger tritt nach seiner Wahl zum 3. Schützenmeister in die großen Fußstapfen von Monika Dorr.

Marcus Wurm bleibt nach geheimer Wahl zweiter Schützenmeister und auch Florian Schütz bleibt als 4. Schützenmeister der Sportwart der PSG. Als seinen Stellvertreter hat die Versammlung Jakob Felsner einstimmig bestätigt.

Das Amt des Schriftführers erhielt Rolf Kießlinger. Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Jutta Peter und Jakob Felsner und in der Gesellschaftsausschuss wurden mit Dieter Mühlbauer, Brigitte Jung, Norbert Haas, Benedikt Felsner, Dieter Felsner, Heinz Röttenbacher und Andreas Dilling besetzt.

In der Zukunft
sieht der Verein die Herausforderung, sich stärker in der Jugendwerbung zu engagieren, denn im Jugendbereich gibt es derzeit nur eine Schützin aber keinen dringend benötigten Jugendwart.

Da hat sich der Sportwart und 4. Schützenmeister Florian Schütz ein Herz gefasst und sich bereit erklärt, kommissarisch das Amt des Jugendwarts zu übernehmen.

Im Herbst ist ein zweitägiger Vereinsausflug nach Fulda und Würzburg geplant.

 

 




Volksfestschießen bei der PSG

Die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim (PSG) hat auch in diesem Jahr beim Volksfestschießen wieder ihre neuen Schützen-Majestäten und auch den Gewinner der Festscheibe für den Patenverein der Eißendorfer Schützen aus Hamburg Harburg ermittelt. Die Proklamation des Schützenkönigs steht noch aus.

Der vielfach preisgekrönte Benedikt Felsner ist der neue „Scharfschützenkönig“ der PSG mit einem sensationellen 42 Teiler hat er beim diesjährigen Volksfest- und Königsschießen des Vereins wieder einmal die beste Treffsicherheit bewiesen. Und auch sein Vater Dieter Felsner, der als Schütze schon viele Auszeichnungen erworben hat, ist unter erneut unter den besten Schützen anzutreffen. Sein Schuss, der direkt auf die Holzscheibe abgegeben wird, lag nur 8,77 mm neben den Zielpunkt.

Über den besten Schuss für die Volksfestscheibe Hamburg freut sich in diesem Jahr Sebastian Schröder von den Eißendorfer Schützen.

Sie alle haben ihre Preise und Scheiben schon feierlich überreicht bekommen, wobei Dieter Felsner die beschossene Holzscheibe wegen des Seltenheitswertes im Schützenhaus als Erinnerungsstück belassen muss.

Bekannt gegeben, aber noch nicht proklamiert sind die Majestäten und die Gewinner der sieben Sparkassenpokale in den Wettbewerben mit den Luftdruckwaffen. Bei dem  diesjährigen Königsschießen, das in die Volksfestwettbewerbe eingebunden war, konnte Heinz Röttenbacher die Königswürde mit einem 344 Teiler erlangen. Neue Schützenkönigin der PSG ist Paula Kammerer, die einen 143 Teile schoss und Katharina Deffner aus Zimmern ist neue Prinzessin mit einem 260 Teiler. Luftpistolenkönig ist Heinz Baier mit einem 183 Teiler und Marcus Wurm hat sich mit einem 97 Teiler die schützenkaiserliche Würde erworben. Den besten Schuss beim Pokalwettbewerb hat Andreas Dilling mit einen 78 Teiler abgegeben.

Die Proklamation wird voraussichtlich im September gefeiert.

Fotos: PSG Pappenheim




Neuer Schützenkönig in Hamburg

Robert Deffner ist neuer Schützenkönig der Eißendorfer Schützen in Hamburg Harburg. Das wurde soeben via Schnellmeldung aus Hamburg übermittelt.

Die Schützenvereine in Hamburg und Pappenheim verbindet seit Jahrzehnten eine Patenschaft, die bis heute lebendig ist und sich durch viele persönliche Freundschaften auszeichnet. So mancher Hamburger ist auch Mitglied bei der Schützengesellschaft in Pappenheim und auch einige Pappenheimer sind Mitglieder bei den Eißendorfer Schützen.

So ist der aktuelle Pappenheimer Schützenkönig Pappenheim Holger Schlüter aus Hamburg. (Wir haben berichtet)

Jetzt haben die Pappenheimer in Hamburg gezeigt, dass auch sie genügend Zielwasser getrunken haben. Beim heutigen Königsschießen (02.06.2019) wurde Robert Deffner der 1. Schützenmeister der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim als Schützenkönig der Eißendorfer Schützen ermittelt.

Fotos: Florian Schütz




Kontinuität im Schützenmeisteramt der PSG

Bei der Jahreshauptversammlung der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim (PSG) wurden Robert Deffner als 1. Schützenmeister und Monika Baier als 3. Schützenmeisterin in ihren Ämtern bestätigt. Es gab viele Ehrungen und Sportleiter Florian Schütz stellte in seinem Bericht die Schießleistungen der Vereinsmitglieder vor. Gesellschaftsausschuss ernennt Dr. Albrecht Graf von und zu Egloffstein zum ständigen Schirmherrn der PSG.

Im Schützenhaus am Lachgertenweg konnte der 1. Schützenmeister Robert Deffner neben den Schützenschwestern und Schützenbrüdern, die  Vereinsmajestäten und Ehrenmitglied Heinz Baier begrüßen. Sein besonderer Gruß galt  Werner Krug, dem 2. Vorsitzenden des Patenvereins von den Eißendorfer Schützen aus Hamburg Harburg.

In seinem Bericht ließ der 1. Schützenmeister das Vereinsjahr Revue passieren, in dem der Verein von der Vereinsmeisterschaft bis hin zur Bayerischen Meisterschaft sportlich aktiv war. Daneben gab es gesellschaftliche Schießwettbewerbe wie das KK-Volksfestschießen, das Königs-, Vogel und Strohschießen. Robert Deffner bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des erfolgreichen Vereinsjahres beigetragen haben.

Die erfolgreichen sportlichen Aktivitäten des Vereins wurden aus dem Sportbericht von Sportleiter Florian Schütz deutlich.

Der Verein zählt derzeit 137 Mitglieder unter denen 4 Jungschützen sind. Bei den Vereinsmeisterschaften konnte sich in der Disziplin  LG Herren I Benedikt Felsner mit  376 Ringen an die Spitze setzen, gefolgt von seinem Bruder Jakob der mit 367 Ringen Platz 2 erreichte.

Auf Platz zwei bei der Gaumeisterschaft  rangierte Emmi Felsner in der Luftgewehrdisziplin mit 297 Ringen und Dieter Felsner platzierte sich mit 369 Ringen auf Platz 1 bei den Herren.

Bei den Seniorinnen erreichte Bärbel Kießlinger mit 286 Ringen Platz 1 bei der Gaumeisterschaft.

Beachtlich sind  auch die Ergebnisse der Pappenheimer Schützen bei der Bezirksmeisterschaft 2018, wo am Ende Brigitte Jung in der Luftpistolendisziplin mit 345 Ringen Platz 3 und Jakob Felsner mit 364 Ringen Platz 23 standen.

Für die Bayerische Meisterschaft hatte sich die Luftpistolenschützin Brigitte Jung qualifiziert, wo sie mit 334 Ringen einen beachtlichen 62. Platz belegen konnte.

Beim Rundenwettkampf legten die Pappenheimer Schützen in der B-Klasse mit dem Luftgewehr sehr erfolgreich an und standen so am Saisonende 2017/2018 unangefochten und ohne Niederlage auf Platz 1, was, den Aufstieg in die A-Klasse bedeutete.

In der Gauoberliga rangiert die Luftpistolenmannschaft der PSG Pappenheim, in der Saison 2018/2019 auf Platz 1 und der Aufstieg in die Bezirksliga steht bereits fest.

Von der Cold-Water-Challenge, zu der die PSG nominiert wurde konnte Damenleiterin Emmi Felsner berichten und auch von mehreren Wettbewerben beim Damenschießen. Darunter war auch ein KK-Übungsschießen der Damen, wofür sie sich bei Dieter Felsner und Rolf Kießlinger für die Anleitung und Unterstützung bedankte.

Zur Neuwahl standen in diesem Jahr der 1. und der 3. Schützenmeister an. Dabei wurden der 1. Schützenmeister Robert Deffner und die 3. Schützenmeisterin Monika Baier in ihren Ämtern bestätigt. Und auch Rolf Kießlinger, Benedikt Felsner und Dieter Mühlbauer bekamen ein einstimmiges Votum für ihren Verbleib im Gesellschaftsausschuss. Neu gewählt wurde Jakob Felsner als Jugendleiter und Stellvertreter von Sportleiter Florian Schütz.

Bei den Ehrungen für treue Mitglieder hatte 1. Schützenmeister Robert Deffner zahlreiche Urkunden für langjährige Mitgliedschaft zu übergeben.

10-jährige Mitgliedschaft:
Katharina und Theresa Deffner, Till Mattfeldt und Sophie Wurm.

15-jährige Mitgliedschaft:
Michael Deffner, Martina und Peter Hofmeier, Michael Kehl, Thorsten Kirchhof und Gerhard Moje.

20-jährige Mitgliedschaft:
Andreas Haye.

25-jährige Mitgliedschaft:
Daniel Engeler, Irmgard Kienzle, Angela Pfister, Florian Schütz, Jens Vedder.

35-jährige Mitgliedschaft:
Siglinde Faulborn, Albert Lippenberger, Renate Hildebrand, Klaus Modl.

45-jährige Mitgliedschaft:
Theo Gesell, Walter Grobmann, Paula Kammerer, Bärbel Kießlinger, Rolf Rabus, Gisela Rabus, Hans Rottler und Wolfgang Sippekamp.

55-jährige Mitgliedschaft:
Rolf Kießlinger

65-jährige Mitgliedschaft:
Erwin Knoll

Mit mehreren einstimmigen Beschlüssen hat die PSG auch ihre Satzung angepasst. Die Satzungsänderungen betrafen im Wesentlichen Festlegungen zur Datenschutzgrundverordnung und  zur politischen und konfessionellen Neutralität und zur rechtlichen Stärkung des Gesellschaftsausschusses. Letzterer hat, wie Rolf Kießlinger der Versammlung mitteilte, Dr. Albrecht Graf von und zu Egloffstein zum ständigen Schirmherrn der der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim ernannt.




Der Jüngste schoss den Vogel ab

Immer Mitte November bietet die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. (PSG) mit einem Schießabend der ganz besonderen Art ihren Vereinsmitgliedern und Gästen einen sehr vergnüglichen Abend. Das traditionelle Vogelschießen war am vergangenen Samstag  angesagt. Leonid Grützner setzte als jüngstes Vereinsmitglied den Schlusspunkt mit dem Abschuss des Rumpfes.

Rund 40 Schützenschwestern und Schützenbrüder konnte der 1. Schützenmeister Robert Deffner im Schützenhaus der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 am Lachgartenweg in Pappenheim zum Vogelschießen begrüßen.

Bei den Schützenvereinen des  nahezu gesamten norddeutschen Raums wird mit dem Vogelschießen der Schützenkönig ermittelt. Der Schütze nach dessen Schuss das letzte Teil eines aus Holzteilen zusammengefügten Adlers zu Boden fällt, erlangt  die Würde des Schützenkönigs.

So hat man beim Pappenheimer Schützenverein, den bekanntermaßen eine langjährige Freundschaft mit den Eißendorfer Schützen in Hamburg-Harburg verbindet dieses Vogelschießen in die gesellige Form eines Schießabends abgewandelt und nach einer längeren Pause seit dem Jahr 2005 wieder alljährlich im November ein Vogelschießen organisiert. Der Holzadler in Hamburg ist ca. 120 cm hoch und wird mit Kleinkalibergewehr beschossen.
Wesentlich kleiner ist der Pappenheimer Adler, der nur mit dem Luftgewehr beschossen wird.

Gleich nach der Begrüßung der Schützenschwestern und Schützenbrüder und der Gäste durch 1. Schützenmeister Robert Deffner wurde die erste Runde auf den Holzvogel geschossen, wonach sich die wackeren Schützen an einen fulminanten Buffet für die weiteren Wettbewerbsrunden  stärken konnten.

Groß war das „Hallo“ und der Jubel als ausgerechnet das jüngste Mitglied (Vereinszugehörigkeit und Lebensalter) den Rumpf und damit im wahrsten Sinne den Vogel abgeschossen hatte!

Für jedes abgeschossene Teil bekam der Schütze einen hochwertigen Silberorden auf dem das abgeschossene Teil symbolisch abgebildet ist.

Die einzelnen Teile wurden abgeschossen von:

Kienzle, Franz Reichsapfel    
Monika Baier Zepter
Jakob Felsner Rechte Kralle
Marcus Wurm Linke Kralle
Robert Deffner Krone
Florian Schütz Kopf
Brigitte Jung Schwanz
Susanne Baier-Deffner Linker Flügel
Bernd Tröster Rechter Flügel
Leonid Grützne Rumpf

Bei guten Gesprächen und viel Lachen ging  schließlich ein harmonischer und rundum gelungener Abend gegen Mitternacht zu Ende.

Titelfoto: PSG Pappenheim




Schützenkönig kommt aus Hamburg

Bei der Proklamation des Pappenheimer Schützenadels hat es in diesem Jahr eine außerordentliche Besonderheit gegeben. Holger Schlüter aus Hamburg wurde jetzt zum Schützenkönig der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim ernannt. Die Schützenkönigin an seiner Seite Emmi Felsner tritt ihre erste Amtszeit als Schützenkönigin an. Jakob Felsner behält die  Prinzenwürde und Jutta Peter ist Königin in der Luftpistolendisziplin. Zum Kaiser wurde Hermann Deffner proklamiert.

Im Pappenheimer Schützenhaus am Lachgartenweg hat die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. kürzlich die Proklamation ihrer Vereinsmajestäten gefeiert.

Erster Schützenmeister Robert Deffner konnte zu diesem feierlichen Anlass die beiden Ehrenschützen Erwin Knoll und Heinz Baier, sowie die Schützenschwestern und Schützenbrüder im vereinseigenen Schützenhaus begrüßen.

Die Bekanntmachung des Schützenkönigs barg gleich ein Novum in der langen Vereinsgeschichte des Pappenheimer Schützenvereins. Denn Holger Schlüter aus dem hohen Norden hatte beim Königsschießen mit einem 709Teiler den besten Schuss platzieren können. Der neue Pappenheimer Schützenkönig wohnt in der Nähe von Hamburg und ist seit fünf Jahren Mitglied bei der Privilegierten Schützengesellschaft Pappenheim. Damals war er zusammen mit den Eißendorfer Schützen, bei dem seine Tochter Andrea und seine Frau Sonja Mitglieder sind, nach Pappenheim gekommen. „Pappenheim und die netten Leute hier haben mir extrem gut gefallen“, sagt Holger Schlüter, der sich aus diesem Grund damals spontan zum Beitritt in den Pappenheimer Schützenverein entschloss. So wurde die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. zu seinem Schützen-Erstverein. Denn erst vor gut einem Jahr ist Holger Schlüter auch den Eißendorfer Schützen in Hamburg Harburg als Mitglied beigetreten.

Im Amt des Schützenkönigs löst Holger Schlüter seinen Amtsvorgänger Heinz Baier ab und erhielt von ihm die wertvolle Schützenkette. Mit einem  709Teiler hatte dem neuen Schützenkönig den besten Schuss im Wettbewerb abgegeben. Neue Schützenkönigin ist Emmi Felsner, die mit einem 453Teiler diesen Titel erreichte. Sie freut sich sehr auf ihre erste Amtszeit als Schützenkönigin der Privilegierten Schützengesellschaft Pappenheim. Die Schützenkette der Königin übernahm sie von der letztjährigen Schützenkönigin Monika Baier.

Im Jugendbereich konnte Jakob Felsner sein Amt als Prinz mit einem 419Teiler verteidigen und hat dieses Amt nun schon im dritten Jahr in Folge, aber aus Altersgründen in diesem Jahr letztmals inne.

Hermann Deffner übernimmt den Titel des Kaisers mit einem 146Teiler vom vorjährigen Amtsinhaber Dieter Felsner.

Das Amt des Luftpistolenkönigs hatte Klaus Dieter Mühlbauer an Jutta Peter abzugeben. Diese hatte mit einem 202Teiler den besten Schuss mit der Luftpistole abgegeben.

Nach der Proklamation gab es den traditionellen Königswalzer des neuen Königspaares und die scheidende Königin bekam von den Pappenheimer Schützendamen des Vereins einen Blumenstrauß.

Schon zu Beginn des Festabends hatten die beiden neuen Majestäten zu einem Abendessen eingeladen. Bei der anschließenden Proklamationsfeier konnten die Schützenschwestern und Schützenbrüder auch das Tanzbein schwingen und ließen mit einem dreifachen „Gut Schuss“ ihre neuen Majestäten hochleben.




Moderne Technik und Tradition bei den Pappenheimer Schützen

Im Rahmen eines Festabends und eines Bürgerschießens hat die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim die neu eingebauten elektronischen Schießstände ihrer Bestimmung übergeben. Karl Winter gab den besten Schuss auf die von Bürgermeister Sinn gestiftete Einweihungsscheibe ab. Nadine Gallus erzielte am Tag darauf beim Bürgerschießen das beste Ergebnis und erhielt dafür die Bürgerscheibe, die Bärbel und Rolf Kießlinger gestiftet haben.

Im vollbesetzten Schützenhaus am Lachgartenweg konnte 1. Schützenmeister Robert Deffner zahlreiche geladene Gäste begrüßen. Dazu gehörten Iniga Gräfin von und zu Egloffstein, Dekan Wolfgang Popp und Stadtpfarrer Jürgen Poppe, Landratstellvertreter Peter Krauß, 1. Bürgermeister Uwe Sinn, Sportreferent Gerhard Gronauer und Ehrenbürger Hans Navratil. Gauschützenmeister Klaus Kemmelmeier war mit einer Abordnung des Schützenmeisteramtes gekommen. Von den Pappenheimer Vereinen waren die Freiwillige Feuerwehr, der Heimat- und Geschichtsverein, die Reservisten- und Kriegerkameradschaft, der Theaterverein und die TSG Pappenheim der Einladung der Schützen gefolgt.

Obwohl man heute mit der Einweihung der elektronischen Schießstände den Weg in die schießtechnische Zukunft beschreite, wolle man die traditionellen Wurzeln der Privilegierten Schützengesellschaft Pappenheim nicht vergessen, betonte 1. Schützenmeister Robert Deffner. Diese wurde unter dem Patronat der Pappenheimer Reicherbmarschälle 1491 gegründet und hatte die Bevölkerung der Stadt vor feindlichen Übergriffen zu schützen. Noch heute gibt es eine enge Verbindung des Gräflichen Hauses mit der Schützengesellschaft betonte auch Gräfin Iniga von und zu Egloffstein in ihrem Grußwort.

Bei einer Andacht bekam die moderne Sportschießanlage dann auch den christlichen Segen, wobei Dekan Popp und Stadtpfarrer Poppe Gottes Segen für einen unfallfreien und störungsfreien Betrieb erbaten. „Hoffentlich gibt es jetzt keinen Kurzschluss“ scherzte Stadtpfarrer Jürgen Poppe, als er sich anschickte aus dem Aspergill die Anlage mit Weihwasser zu besprengen.

Von historischen Besonderheiten der Schützengesellschaft aus Hof konnte  Dekan Wolfgang Popp in seinem Grußwort erzählen, deren Tradition schon im Jahre 1432 begonnen hat. Zum Wiederaufbau der zerstörten Stadt bekamen die Bürger vom Markgrafen 10 Jahre Steuerfreiheit unter der Voraussetzung, dass sie sich bewaffnen und ihre Stadt vor feindlichen Angriffen schützen. Später erhielten die Schützen in Hof sogar ein Braurecht und noch heute dürfen die besten Schützen der Stadt ein Jahr lang auf öffentlichen Parkplätzen in der Stadt Hof kostenlos parken.

Die lange Tradition des Schützenwesens in Pappenheim habe gezeigt, dass es Erfolg hat, füreinander da zu sein und sich für das Gemeinwohl zu engagieren.

Heute sei daraus ein Sport geworden, der die Konzentration fördere und Entspannung schaffe. Er führe Menschen ganz unterschiedlicher Grundlagen durch Überzeugungen zusammen. „Alles, was uns Menschen in einem friedvollen Miteinander zusammenbringt und gut tut, das segnet Gott; da bin ich mir sicher“, schloss Dekan Popp sein Grußwort.

„Die Stadt muss nicht mehr verteidigt werden und auch der Backtrog wird nicht mehr beschlossen“, stellte auch Landratstellvertreter Peter Krauß auf die Historie der Pappenheimer Schützen ab. Er lobte das Engagement des Vereins und die enorme Eigenleistung beim Einbau der Schießanlage. Es zeichne die Pappenheimer Schützen aus, dass sie etwas auf die Beine stellen, meinte Krauß und wünschte allzeit „Gut Schuss“.

Bürgermeister Uwe Sinn lobte das lebendige Vereinsleben und den Schritt in ein modernes Schützenwesen. Damit werde die Attraktivität des Vereins gesteigert. Er dankte allen, die sich für den Verein eingesetzt haben und beglückwünschte die Vorstandschaft zu dem mutigen Schritt in die Zukunft.

Die trefflichsten Worte, so Sportreferent und Stadtrat Gerhard Gronauer, zeichneten sich durch Wahrheit, Klarheit und Kürze aus. Deshalb gratulierte auch er ein aller Kürze dem Verein, wies aber noch darauf hin, dass die neue Schießanlage im Rahmen der Sportförderung von der Stadt Pappenheim bezuschusst wurde.

Gauschützenmeister Klaus Kemmelmeier erörterte in seinem Grußwort die Notwendigkeit des technischen Fortschritts auch im Schützenwesen. Schließlich hätten sich seit Gründung der Pappenheimer Schützengesellschaft im Jahre 1491 allerhand getan in der Entwicklung der Waffen und auch im Bereich der Trefferauswertung.

Für den Einweihungsabend hatte 1.Bürgermeister Uwe Sinn eine Festscheibe gestiftet, die von den geladenen Gästen herausgeschossen wurde. Karl Müller vom Gau-Schützenmeisteramt hatte dann letztlich den besten Schuss abgegeben und wurde Gewinner der Festscheibe. Behalten darf er sie aber nicht, weil sie als Erinnerungsstück im Pappenheimer Schützenhaus bleibt.

Die Geschichte der Anlage
Bei der Jahreshauptversammlung im März 2017 hatte die Vorstandschaft für die Anschaffung von 10 elektronischen Schießständen von  Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung die Zustimmung erhalten. In Eigenleistung wurden alle handwerklichen Vorbereitungen einschließlich der Verkabelung erbracht, wofür die Vereinsführung besonders dankbar ist. Obwohl „nur“ die Anschaffungskosten für die Anlage und die Materialkosten zu bezahlen waren, musste der Verein 30.000 Euro hinlegen bis die Anlage letztlich im Herbst 2017 nach mehr als 300 Helferstunden einsatzbereit war.

Für sein Engagement im Verein und auch besonders im Zusammenhang mit der elektronischen Schießanlage erhielt Florian Schütz die goldene Ehrennadel des Mittelfränkischen Schützenbundes.. Michael Deffner und Bernd Tröster erhielten die Ehrennadel des Bayerischen Sportschützenbundes.

Bürgerschießen und Bürgerscheibe

Foto: Marcus Wurm

Verbunden mit der Modernisierung ist beim Verein die Hoffnung auf neue Mitglieder. Deshalb hatten die Schützen am Sonntag nach der Einweihung zu einem Bürgerschießen eingeladen, bei dem es Sachpreise, Pokale und auch eine von Bärbel und Rolf Kießlinger gestiftete Bürgerscheibe mit dem Pappenheimer Burgmotiv zu gewinnen gab. Nadine Gallus hatte sich unter den Teilnehmern des Bürgerschießens mit der besten Treffsicherheit ausgezeichnet und so konnte ihr 1. Schützenmeister Robert Deffner die Bürgerscheibe überreichen.




Kontinuität und Neues bei den Pappenheimer Schützen

Robert Deffner und Monika Baier wurden bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim mit großer Mehrheit in ihren Ämtern als Erster und Dritter Schützenmeister bestätigt. Die Proklamation der Vereinsmajestäten soll künftig einen neuen Rahmen bekommen und mit 10 neuen elektronischen Schießständen will der Verein mehr Attraktivität gewinnen. Ehrenschützenmeister Werner Schütz wurde für 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt.

Das Jubiläumsjahr im Rückblick
Richtungsweisende Themen hatte Robert Deffner, der Erste Schützenmeister in der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. zu behandeln. Im Vereinseigenen Schützenhaus freute er sich zunächst, den Ehrenschützenmeister Werner Schütz, den Ehrenschützen Erwin Knoll, sowie die Vereinsmajestäten begrüßen zu können.

Das Jubiläumsjahr mit der 525-Jahrfeier und dem  damit verbundenen Gauschießen in Pappenheim, hat im vergangenen Vereinsjahr die zentrale Rolle gespielt. Mit fast 400 Teilnehmern war das Gauschießen in Pappenheim gut besucht. An dem Festzug anlässlich der Proklamation des Gauschützenkönigs haben sich 34 Marschgruppenbeteiligt. Natürlich war es für die Pappenheimer Schützen eine besondere Freude dass mit Benedikt Felsner ein Schütze aus Pappenheim zum Gauschützenkönig proklamiert wurde. Den eigentliche Festakt fand im Ahnensaal auf Burg Pappenheim zusammen mit dem Patenverein der Eißendorfer Schützen und geladenen Gästen statt. Erinnern konnte 1. Schützenmeister Robert Deffner an ein Schauspiel der Theatergruppe Pappenheim, ein „Kopftheater“ einer Schauspielgruppe der Schützen und den großen Zapfenstreich mit dem Eißendorfer Spielmannszug und der Feuerwehrkapelle Langenaltheim im Burghof.
Natürlich haben sich die Pappenheimer Schützen auch im vergangenen Jahr an Veranstaltungen bei den Eißendorfer Schützen in Hamburg-Harburg beteiligt. So haben die Pappenheimer im hohen Norden das traditionelle Vogelschießen und den Königsball besucht.
Aus dem Verein selbst gab es von Arbeitseinsätzen am vereinseigenen Schützenhaus, dem Stroh- und Vogelschießen, sowie vom der Teilnahme an verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen zu berichten.

Solide Finanzen
Übersichtlich und für jedermann nachvollziehbar präsentierte Monika Baier, die 3. Schützenmeisterin den Kassenbericht für den Verein. Dabei wurde deutlich, dass der Verein, der derzeit 138 Mitglieder zählt auf einem soliden finanziellen Fundament steht. Allerdings bedarf es dafür stetiger Bemühungen, den Betrieb im Schützenhaus aufrecht zu erhalten. Dies gewährleisten nun schon viele Jahre Heinz und Gerhilde Baier, durch ihren unermüdlichen Einsatz. Dafür bedankte sich der 1. Schützenmeister ganz besonders mit einem Präsent.

Bei der Bayerischen Meisterschaft
Im seinem Sportbericht stellte Florian Schütz die Schießleistungen  der Privilegierten Schützen vor. Der Verein beteiligte sich neben dem Rundenwettkampf auch an der Bayerischen und der Bezirksmeisterschaft und hat auch eine interne Vereinsmeisterschaft ausgerichtet.  Besonders hervorzuheben ist die Schießleistung von Brigitte Jung, die sich 2016 als 12. der Bezirksmeisterschaft für die Bayerisch Meisterschaft qualifizieren konnte. Dort konnte sie sich mit 338 Ringen den 55. Platz belegen. Bei der Bezirksmeisterschaft 2016 hatte Till Mattfeld mit 334 Ringen den 6. Platz erreichen können.

Neuwahlen
Schnell abgeschossen waren die turnusmäßig anstehenden Neuwahlen für den 1. und den 3. Schützenmeister. In Geheimer Wahl, die wie immer souverän von Günther Kleber geleitet wurde, Wurden die bisherigen Amtsinhaber Robert Deffer als 1. Schützenmeister und Monika Baier als 3. Schützenmeisterin mit großer Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. In den Gesellschaftsausschuss wurden Benedikt Felsner, Dieter Mühlbauer und Rolf Kießlinger gewählt. Florian Schütz erhielt per Akklamation den Auftrag den 4. Schützenmeister Heinz Baier, bei der Organisation und Durchführung des Schießbetriebs zu unterstützen.

Ehrungen
Die Ehrungen für langjährige Vereinstreue standen in diesem Jahr im Zeichen der 60-jährigen Vereinsmitgliedschaft des Ehrenschützenmeisters Werner Schütz. Hermann Deffner und Willy Süß erhielten Urkunden für eine 40-jährige Treue zum Verein. Für 30 Jahre wurden Gerhilde Baier und Gerd Svenson (HH) ausgezeichnet und Dr. Abrecht Graf von und zu Egloffstein wurde in Abwesenheit für eine 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Weitere Urkunden erhielten für
20 Jahre Mitgliedschaft:
Lothar und Astrid Kley (HH), Günter Jung, Thomas Deffner,
10 Jahre Mitgliedschaft
Juliane Schwarz, Sandra Schütz, Andreas Pape (HH), sowie Martin und Simon Michel.

10 Elektronische Schießstände
Um mit der Zeit zugehen, hat sich die Vorstandschaft der Schützen dazu entschlossen, für den laufenden Schießbetrieb 10 elektronische Schießstände im Schützenhaus einzurichten. Damit will man mit anderen Schützenvereinen gleichziehen, die schon über solche modernen Einrichtungen verfügen, erklärte 2. Schützenmeister Marcus Wurm. Elektronische Schießstände sind der geforderte Standard bei überörtlichen  Schießwettbewerben wie beispielsweise dem Gauschießen. Darüber hinaus will der Verein  durch die neue Technik Anreize für alte und junge Schützen schaffen. Insbesondere für den Bereich der Jugend erwartet sich Marcus Wurm eine Chance, die Jugendarbeit im Verein neu zu beleben.
Vorgesehen sind Schießstände der Firma DISAG, wie sie kürzlich in Osterdorf verbaut wurden, stellte Florian Schütz die technische Seite des Themas vor.
Die Kosten für die 10-bahnige Anlage sind derzeit mit rund 36.000 Euro berechnet, wofür es vom Freistaat Bayern Fördermittel von 25 % gibt. Neben Spendengeldern hofft der Verein auch auf eine Förderung von der Stadt Pappenheim. Aus den Reihen der Mitglieder wurde dabei eine gewisse Erwartungshaltung deutlich. Wenn hohe Beträge für die Pflege eines nicht mehr bespielten Fußballrasens und für den jährlichen Unterhalt eines Vereinshauses bezahlt werden, sollte es doch auch möglich sein, den ältesten und traditionsreichsten Verein der Stadt mit einer angemessenen Förderung zu unterstützen.
Um eine Kreditaufnahme wird der Verein aber nicht herumkommen. Denn bevor die Fördergelder und Spenden fließen, muss der Verein in finanzielle Vorleistung gehen. Außerdem steht neben der Modernisierung der Schießstände auch noch die kostenintensive Ertüchtigung des Kugelfangs der KK-Schießanlage an.

So hatten die Vereinsmitglieder darüber abzustimmen, ob der Verein 10 elektronische Schießstände anschaffen soll und ob dafür eine Kreditaufnahme befürwortet wird.
Die Versammlung stimmte dem Vorhaben der Vorstandschaft in beiden Fällen einstimmig zu.

Majestäten werden öffentlich proklamiert
Neuerungen soll es künftig auch bei der Proklamation der Vereinsmajestäten geben. Dazu wird der vereinsinterne Festabend durch die Proklamation beim Pappenheimer Volksfest ersetzt. Der Schützenkönig, Schützenkönigin, Luftpistolenkönig, Kaiser und Prinz(essin) werden künftig am Volksfestsonntag auf der Bühne im Bierzelt öffentlich proklamiert. Eine vereinsinterne  Feier soll dann später im Schützenhaus stattfinden. Einen Umzug zum Schützenkönig und einen Proklamationszug durch die Altstadt wird es künftig nicht mehr geben.




Stehende Ovationen für Hans Navratil und Heinz Baier

Die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim hat im Ahnensaal der Burg mit rund 150 geladenen Gästen ihr 524-jähriges Vereinsjubiläum gefeiert. Im Rahmen eines abwechslungsreichen und kurzweiligen Festprogramms wurde Ehrenbürger Hans Navratil für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Heinz Baier wurde zum Ehrenschützenmeister ernannt. Für beide gab es stehende Ovationen.

Grußworte im Ahnensaal
160723_psg-festabend-01Der Ahnensaal im Umfeld der tausend Jahre alten Mauern von Burg Pappenheim war der angemessene Rahmen für die Jubiläumsfeier zum 525-jährigen Bestehen der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim. Dort begrüßte 1. Schützenmeister Robert Deffner die geladenen Festgäste recht herzlich. Allen voran Schirmherr Dr. Albrecht Graf von und zu Egloffstein, der mit seiner Familie zum großen Jubiläumsabend gekommen war. Auch Landrat Gerhard Wägemann und 1. Bürgermeister Uwe Sinn befanden sich  unter den Ehrengästen. Ebenso Jürgen Sostmeier, der 2. Landesschützenmeister.
160723_psg-festabend-03Mit einer stattlichen Mannschaftsstärke waren die Eißendorfer Schützen aus Hamburg Harburg  zusammen mit dem Eißendorfer Spielmannszug in den Ahnensaal eingezogen. Angeführt von ihrem Vereinsvorsitzenden Gerd Moje und dem amtierenden Schützenkönig Jörg Müller.

Schirmherr Dr. Albrecht Graf von und zu Egloffstein stellte in seinem Grußwort den Vereinszweck – nämlich das Schießen – in den Vordergrund seiner Ausführungen. Das habe naturgemäß mit Schusswaffen zu tun, die eine große Herausforderung  in Sachen Verantwortungsbewusstsein und Disziplin seien. Das Schützenwesen ist ein wichtiger Teil unserer Kultur“, betonte Graf Egloffstein. Völlig zu Unrecht stehe das Schützenwesen – weil beim sportlichen Schießen mit Waffen umgegangen wird – in der Kritik.
160723_psg-festabend-02Betrachte man die Aufklärung und das sichere, verantwortungsvolle Handhaben der Waffen im Schützenverein bleibe nichts mehr Negatives übrig, von dem was teilweise in der öffentlichen Diskussion umgeht.

Das Wort Schütze komme von „Schutz“ machte Landrat Gerhard Wägemann in seinem Grußwort deutlich. So sei auch in Pappenheim die Privilegierte Schützengesellschaft aus Männern entstanden, die sich für den Schutz ihrer Mitbürger eingesetzt haben. Man müsse die Schützengesellschaften als die ersten urkundlich erwähnten Bürgerinitiativen im positiven Sinn sehen.

Gleiches betonte  auch Bürgermeister Uwe Sinn, der an die vier wackeren Pappenheimer erinnerte, die sich 1491 zu eine Armbrust- und Büchsenbruderschaft zusammengeschlossen und so das Fundament für den heutigen Schützenverein gelegt haben. Sinn betonte, dass damals wie heute die Schützen durch ihre öffentliche Präsenz ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft seien. Über mehr als 5 Jahrhunderte sei es engagierten Pappenheimer Bürgern gelungen, die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim auch durch schwere Zeiten zu führen und bis in unsere Tage als eine zentrale Gemeinschaft unserer Stadt zu erhalten, betonte Sinn.

160723_psg-festabend-04Der Jubiläumsabend fällt in keine gute Zeit“, bedauerte 2. Landesschützenmeister Jürgen Sostmeier. Mit Blick auf den Amoklauf von München tags zuvor.
In den Schützenvereinen lebe moderner Sport und Tradition im Gleichgewicht und man distanziere sich von jeder Art von Gewaltanwendung. Er beglückwünschte die Pappenheimer Schützen zu ihrem Jubiläum und meinte, dass der Verein schon älter als das Bayerische Reinheitsgebot sei. „Ich freue mich, dass wir die Pappenheimer haben,“ so Sostmeier, denn aus Franken kommen die ältesten Schützenvereine, zu denen auch die Pappenheimer zählen. Schelte hatte der 2. Landesschützenmeister für die „Bürokraten in Brüssel“ zu verteilen, die bei dem Ruf nach schärferen Waffengesetzen nicht wissen würden, worüber sie reden. 160723_psg-festabend-05Denn eine Verschärfung der Waffengesetze träfe die Sportschützen und nicht die, denen es Einhalt zu bieten gilt.

Durchwegs positiv hat Gerd Moje, der 1. Schützenmeister vom Patenverein der Eißendorfer Schützen seine Begrüßungsworte gestaltet. Er blickte auf 43 Jahre einer aktiven Patenschaft und Freundschaft zwischen den beiden Vereinen hin und überbrachte den Jubilaren eine großformatige,mehrteilige Fotoleinwand mit der Ansicht des Hamburger Hafens. Außerdem hatten diejenigen Eißendorfer Schützen, die auch Mitglieder bei der Privilegierten Schützengesellschaft Pappenheim sind eine Jubiläumsscheibe mit dem Rathaus von Harburg als Geschenk mitgebracht.

160723_psg-festabend-07Das Festspiel
Die Theatergruppe Pappenheim konnte mit dem Theaterstück „Die Backtrogschützen“ einen von mehreren Glanzpunkten bei der Jubiläumsfeier setzen. Die Akteure um die Regisseurin Anette Pappler brachten das Bühnenstück, das der Feder des vormaligen Oberlehrers August Bergauer entsprungen ist, zur Aufführung. Das Stück, in Pappenheimer Mundart erzählt die Geschichte vom Sixtus, der in als Wachgänger eines Nachts im Jahre 1631 auf der Altmühl schwedische Truppen herankommen sieht. Sein Alarm löst eine wilde Schießerei der Pappenheimer Stadtwachen auf das vermeintliche Schwedenboot aus. 160723_psg-festabend-06Obwohl der Sixtus als Hasenfuß bekannt ist, wird er als Held gefeiert und soll vom  Schulheiß ausgezeichnet werden. Doch mitten in die Lobreden platzt der Grafenmüller mit seiner Tochter, die davon berichtet, dass sie am Vortag mit dem Backtrog auf der Altmühl gespielt habe. Der mit Zweigen geschmückte Backtrog sei ihr ausgekommen und auf der Altmühl Richtung Pappenheim getrieben. Wie sich herausstellte hatte man nachts tatsächlich einen mit Zweigen geschmückten Backtrog und nicht den feindlichen Schwed versenkt. So wurde der arme Sixtus vom Helden zur tragischen Witzfigur und noch heute erinnert das Pappenheimer Backtrogrennen beim Volksfest an diese, vermutlich frei erfundene Geschichte.

Ehrungen und Ernennung
160723_psg-festabend-08Das historisch-festliche Ambiente im Ahnensahl gab natürlich auch einen würdigen Rahmen für die Ehrung und Auszeichnungen.

So wurde Ehrenbürger Hans Navratil für eine 60-jährige Mitgliedschaft bei den Privilegierten Schützen ausgezeichnet. Für den Jubilar und Ehrenbürger gab es von der Festgesellschaft begeisterten Applaus und stehende Ovationen.

Genauso verhielt es sich, als Heinz Baier als ein besonders herausragender Leistungsträger des Vereins vom 2. Landesschützenmeister Jürgen Sostmeier zum Ehrenschützenmeister ernannt wurde. 160723_psg-festabend-09Heinz Baier sei mit seiner  Leistung  der Motor der Privilegierten Schützengesellschaft Pappenheim, wobei er niemals geklagt habe, dass ihm seine vielfältigen Tätigkeiten als 4. Schützenmeister zu viel würden.

Weitere Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft erhielten

für 10-jährige Mitgliedschaft:
Lukas Deffner, Johannes Graf von und zu Egloffstein, Veronika Felsner, Rosina Holzinger, Dominik Jung und Madlen Rottler.

Für 15-jährige Mitgliedschaft:
Benedikt Felsner

160723_psg-festabend-11Für 25-jährige Mitgliedschaft:
Gerhard Durner, Philipp Engeler und Herbert Lührs

Für 30-jährige Mitgliedschaft:
Franz Kienzle

Für 40-jährige Mitgliedschaft:
Inge Engeler, Reiner Felsner, Sieglinde und Herbert Halbmeyer, Anita und Dieter König, sowie Gräfin Ursula zu Pappenheim

Das G´schmarri hinter der Heck´n
Einer ungeahnten schauspielerischen Leistung zeigten danach eine Hand voll Vereinsmitglieder bei einer Art Kopftheater. Rolf und Bärbel Kießlinger, Karin Moje, Jutta Peter und Heinz Röttenbacher nahmen bei ihren Wechselgesprächen die Ehrengäste und Begebenheiten aus 160723_psg-festabend-12dem Vereinsleben aufs Korn.

Vor diesem schauspielerischen Getratsche blieb auch Schirmherr Graf Egloffstein nicht verschont. So wurde gerätselt ob er wohl 50 oder 60 Jahre alt sein soll  und es wurde beklagt, dass es künftig keine Ritterspiele und keine Burgweihnacht mehr geben soll. Zu jeder Anekdote gab es ein von Oskar Leykamm gesungenes Fazit. Im Falle des Grafen hieß dieses: „ Die Burgweihnacht von Pappna ist leider zu Ende  /  der Bürgermeister vo Treuchtling, reibt sich froh die Hände….“

160723_psg-festabend-13Über Landrat Wägemann wusste man auch zu tratschen. Und zwar darüber, dass er eine Rentenmisere habe, man glaube deshalb, dass er in der Falschen Partie sei.

Bürgermeister Sinn sei der ärmste der Welt, so trug man vor, zum einen habe er kein Geld und auch wegen der 11er-Crew kein Mehrheit

Sein Amtsvorgänger bekam seine legendäre Sparsamkeit mit dem Reim vorgehalten: „der Peter war sparsam und knausrig zum Schrein!  /  er war Wolfgang Schäuble von Pappenheim.160723_psg-festabend-14

Mit dem Großen Zapfenstreich, der im Fackelschein von der von der Feuerwehrkapelle Langenaltheim und dem Eißendorfer Spielmannszug zelebriert wurde, krönte die Privilegierte Schützengesellschaft einen glanzvollen Jubiläumsabend, der sich danach in der lauen Sommernacht noch „kurzzeitig“ an der in der Vorburg aufgebauten Bar fortsetzte.

160723_psg-festabend-600




Benedikt Felsner zum Gauschützenkönig proklamiert

Im Jubiläumsjahr der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim (PSG) wurde Benedikt 160724_psg-gauprokl-02Felsner jetzt zum Schützenkönig des Schützengaus Weißenburg proklamiert. Mit einem großen Schützenzug durch Pappenheim ging es zum Festzelt auf der Lach zum feierlichen Fahneneinzug und zur Proklamation der Gaumajestäten.

Die Feierlichkeiten zum 525-jährigen Jubiläum konnten die Organisatoren des Vereins am Volksfestsonntag zu einem glanzvollen Finale bringen. Nach einem Gottesdienst in der Weidenkirche und einem gemeinsamen Mittagessen im Festzelt startete pünktlich um 14:00 Uhr der Festzug mit 34 Marschgruppen. Neben dem Jubelverein, dem Patenverein der 160724_psg-gauprokl-03Eißendorfer Schützen und dem Eißendorfer Spielmannszug waren Abordnungen von 31 Schützenvereinen aus dem Schützengau Weißenburg  nach Pappenheim gekommen um hier die Proklamation der Gaumajestäten zu feiern.

Souverän und feierlich moderierte Rolf Kießlinger den Einzug der 31 Vereinsfahnen, die mit frenetischen Jubel und Applaus gefeiert wurden.

Mit der Fahne der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim zogen  Schützenkönig Florian Schütz und Schützenkönigin Susanne Bayer Deffner an der Spitze des Vereins ein.160724_psg-gauprokl-04 Wie bei allen Feierlichkeiten anlässlich des 525-jährigen Jubiläums waren auch Schirmherr Graf von und zu Egloffstein und Bürgermeister Uwe Sinn  unter den Ehrengästen. Zur Gauproklamation waren auch Landratstellvertreter Peter Krauß, Bezirksschützenmeister Karl Renn, sowie Gauschützenmeister Werner Müller mit seinem Stellvertreter Ralf Bauer gekommen.

Schirmherr Graf Egloffstein wies in seinem Grußwort insbesondere auf die Wandlungsfähigkeit der 160724_psg-gauprokl-11Schützenvereine hin. „Die ältesten Schützenvereine kommen aus Franken, das haben wir den Bayern voraus“, freute sich der Graf bei seiner Rede.. Das Alter von mehr als einem halben Jahrtausend könne ein Verein aber nicht erreichen, wenn immer nur „die Asche angebetet wird“. „Ihr tragt das Feuer weiter“ lobte Graf Egloffstein. Disziplin, Kameradschaft Sport und Traditionsbewußtsein  seien die Bausteine für ein Vereinsgefüge, mit denen der Schützenverein einen wichtigen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft einnimmt.

160724_psg-gauprokl-05Peter Krauß als Schützenbruder und Vertreter des Landrats zollte wie alle Redner dem Verein Respekt für „das, was ihr auf die Beine gestellt habt“. „Dieses Jubiläum geht in die Geschichte ein“, stellte Krauß begeistert fest.

Aus der zurückliegenden Geschichte berichtete anschließend Bürgermeister Uwe Sinn. Doch zuvor bedankte er sich bei der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim und den Verantwortlichen des Schützengaus, dass die Gaukönigsproklamation in Pappenheim stattfinden kann. Sinn wusste zu berichten, dass die heutige Proklamation auf historischem Boden stattfinde. 160724_psg-gauprokl-01Denn unmittelbar hinter der Festzeltbühne sei die ursprüngliche Schießbahn der damaligen Schützenbruderschaft verlaufen. „Und so kann man sicher sein, dass so mancher Batzen Blei wohl gerade hinter meinem Rücken Richtung Schießbuck hinüber, seinem Ziel entgegengeflogen ist“, wusste Sinn zu berichten.

Aus der Hand des 2. Bezirksschützenmeisters Karl Renn konnte 1. Schützenmeister Robert Deffner ein Präsent zum Jubiläum für die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim entgegen nehmen.

Erfrischend kurz war bei der großen Hitze im Festzelt das Grußwort von Gerd Moje, dem 1. Schützenmeister des Patenvereins Eißendorfer Schützen aus Hamburg Harburg. „Ich will nich lang snacken, alles Gute wünsch ich Euch“, brachte er dier hanseatischen Glückwünsche auf den Punkt.

160724_psg-gauprokl-07Der Gaukönig und weitere Majestäten
Es gab viele Glanzpunkte im bisherigen Jubiläumsjahr der Privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim. Aber man ist sich einig, die Krönung des Jubiläums ist es wohl, dass einer  aus den Reihen PSG Pappenheim gerade im Jubiläumsjahr zum Gauschützenkönig proklamiert werden kann. Die Würde des Gauschützenkönigs  hat Benedikt Felsner, der amtierende Luftpistolenkönig  der PSG Pappenheim mit einem 53,7 Teiler erreicht. Unter großem Jubel wurde er von seinen Geschwistern Jakob und Veronika zu seiner Proklamation geleitet. Die im Festzelt von 1. Gauschützenmeister Werner Müller und 2. Gauschützenmeister Ralf Bauer vorgenommen wurde.

An seiner Seite wurde Miriam Kemmelmeier von der Königlich Privilegierten Haup160724_psg-gauprokl-08tschützengesellschaft Weißenburg zur Gaukönigin proklamiert (94,4 Teiler).  Den besten Schuss in der Luftgewehrdisziplin aber hatte der neue Gaujugendkönig Tobias Kulig vom SV Edelweiß Bubenheim e.V. mit einem 44,3 Teiler abgegeben.

Einen noch besseren Treffer setzte die neue Luftpistolenkönigin Eveline Nitzsche von der SG Eintracht-Germania Ellingen e.V. mit einem 30,1 Teiler.

Proklamiert wurde auch der Gaubogenkönig. Willi Kirsch von der SG Nennslingen e.V. Er hatte dieses Amt auch schon im vergangenen Jahr inne.

160724_psg-gauprokl-09Jubiläums- und Bürgerscheibe
Den besten Schuss für die Jubiläumsscheibe hatte Rebecca Schnaidt vom SV Diana Rothenstein mit einem 5,3 !!! Teiler abgegeben-

Anja Zupfer von der Stadtwerken Pappenheim hatte beim Bürgerschießen mit einem 52,4 Teiler Platz 1 belegt und wurde dafür mit der Bürgerscheibe ausgezeichnet.

Die Eröffnungsscheibe hat bereits beim Eröffnungsschießen am 15. April 2016 Runden Wettkampfleiter Martin Lotter, von der Germania Langenaltheim mit einem 214 Teiler 160724_psg-gauprokl-06gewonnen. (Wir haben berichtet).

Es ist geschafft
Marcus Wurm, der 2. Schützenmeister der PSG Pappenheim  zeigte sich, wie wohl alle die an der Organisation des Jubiläums beteiligt waren erleichtert, dass alle Veranstaltungen des Jubiläumsjahres reibungslos abgelaufen sind und mit der Proklamation im Kreise aller Vereine des Schützengaus einen krönenden Abschluss gefunden haben. Er bedankte sich im Namen des Vereins bei allen, die zum Gelingen der Jubiläumsfeierlichkeiten beigetragen haben und ganz besonders bei der Stadt Pappenheim, namentlich bei Werner Rachinger, für die Unterstützung.

160724_psg-gauprokl-10Böllerschüsse zum Abschluss
Zum Abschluss der Feierlichkeiten schossen die Böllerschützen zu Ehren des Jubiläumsvereins und des Schirmherrn noch einige Salven Salut. Aufstellung hatten sie entlang der früheren Schießbahn der Pappenheimer Schützenbruderschaft, aus der der Jubelverein hervorgegangen ist.

(Über den Festabend zum Jubiläum folgt ein gesonderter Bericht.)




Raritäten zum Jubiläum ausgestellt

Die Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim(PSG) hat kürzlich im Straßenmuseum einen Ausstellung eröffnet. Neben historischen Schützenscheiben sind auch die Pokale für das Gauschießen und Exponate aus der 525-jährigen Vereinsgeschichte ausgestellt.

Es hat geregnet bei der Ausstellungseröffnung. Aber das war für die PSG kein Problem, denn kurzerhand wurde ein Klappzelt errichtet, sodass die Eröffnungsreden die traditionell vor dem Museumsfenster gehalten werden, auch diesmal dort stattfinden konnten.

160425_stramu-psg-02Für das Straßenmuseum freuten sich Erika Lenk und Renate Prusakow, dass sie eine Ausstellung für den ältesten und traditionsreichsten Verein der Pappenheimer Geschichte präsentieren können. Sind doch bei dieser Ausstellung der Schützengesellschaft  besondere Exponate zu sehen. Da gibt es beispielsweise den „Bunzomat“, der auf die technologischen Künste des damaligen Pappenheimers  Dieter Bunz hinweisen. Es handelt sich dabei um eine Anfang der 1960iger Jahre von Dieter Bunz entwickelte und gebaute Auswertmaschine, die gut 20 Jahre zur Zählung und Auswertung bei Schießwettbewerben verwendet worden ist. Ein technisches „Wunderwerk“ ist auch der Punktomat, der als Scherzgerät darauf hinweist, wie man die Treffsicherheit erhöhen kann. Und auch eine Teile-Zirkelmaschine aus den 1920er Jahren ist ausgestellt.

Erster Bürgermeister Uwe Sinn lobte die Ausstellung und unterstrich, dass die traditionsreiche Privilegierte Schützengesellschaft 1491 Pappenheim in der Pappenhiemer Gesellschaft stark verwurzelt sei. Mit der Ausstellung und den interessanten Exponaten weiße der Verein auf sein großes Jubiläum hin und zeige dem Betrachter, dass sich der Verein bei aller Tradition auch einer den Erfordernissen der modernen Zeit öffnet.

Der 1. Schützenmeister Robert Deffer dankte dem Straßenmuseum für die Präsentation seines Vereins im Straßenmuseum. Besonders bedankte er sich bei Erika Lenk für die gelungene Dekoration des Museumsfensters.

Bei einem Stehempfang im Innern des Straßenmuseums konnte160425_stramu-psg-03 man mit einem Glas Sekt und bei Snacks auf ein gutes Gelingen des  Festjahres anstoßen.

Die Ausstellung ist im Museumsfenster des Straßenmuseum Pappenheim , Graf-Carl-Straße 17  noch bis zum 16. Mai  rund um die Uhr kostenlos zu betrachten.

Anlässlich ihres Vereinsjubiläums richtet die PSG noch bis zum 16. Mai das 73. Gauschießen aus. Daran können alle Bürgerinnen und Bürger des gesamten Gemeindegebietes  Pappenheim, sowie Vereine und Gruppen teilnehmen. Gruppen ab 10 Personen können einen Sondertermin mit der Wettkampfleitung unter folgenden Kontaktdaten  vereinbaren:

Monika Baier   Tel: 0173/3714929     Mail: moni.baier@t-onlinde.de
Florian Schütz Tel: 0174/1846119    Mail: flo@kufoflo.de