1

Ganz besondere Geburtstagsgratulanten

Pappenheims Bürgermeister Florin Gallus feiert heute am 22.05.2022 seinen 40. Geburtstag. Eine Gratulationsmöglichkeit gab es am Sonntagmorgen auf dem Marktplatz wo der Jubilar die Glückwünsche von Pappenheimer Bürgern und rund 300 Niederländtern entgegen nahm. Letztes sangen ihm sogar das eine oder andere Ständchen. Beim Niederländtertreffen, der GWU oder auch Niederländtisch Maienfahrt genannt spielte er am Tag seines Wiegenfestes als Schultheiß eine ganz besondere Rolle und durfte auch an der Spitze des Umzuges Schulter an Schulter mit dem Grotmynheere marschieren. Das Bild zeigt den Jubilar, der gerade die Glückwünsche des Groortmynheers entgegennimmt.

Florian Gallus ist bei der Kommunalwahl 2014 erstmals politisch tätig geworden und hat gleich nach seiner Wahl den Vorsitz in der CSU-Fraktion übernommen. Von vorherien hat er es verstanden, als zentrale Figur im Pappenheimer Stadtrat Allianzen mit den Freien Wählern und der Bürgerliste zu schmieden. Bei der Kommunalwahl 2020 hat er sich als Bürgermeisterkandidat gegen den Amtsinhaber Uwe Sinn durchsetzen können.

Bei seinem Amtsantritt war Florian Gallus mit 38 Jahren der zweitjüngste Bürgermeister in der Geschichte der Stadt Pappenheim. Jüngster Bürgermeister war  Bürgermeister Josef Nachtmann (ebenfalls CSU) bei seiner Wahl zum Bürgermeister im Jahre 1966. Damals war Nachtmann 36 Jahre.

 




CSU-Fraktionsvorsitzender verlässt den Stadtrat

Stadtrat und Vorsitzender der Pappenheimer CSU-Stadtratsfraktion Markus Gegg aus Bieswang gibt knapp zwei Jahre nach der Vereidigung sein Stadtratsmandat zurück. Nachrücker wird voraussichtlich Heiko Loy, der bereits 2014 bis 2020 als Ortssprecher von Neudorf einen Sitz im Pappenheimer Stadtrat hatte.

Markus Gegg, Inhaber des gleichnamigen Zimmereibetriebs in Bieswang hatte sich bei der Kommunalwahl im März 2020 erstmals für ein Stadtratsmandat beworben und das mit großem Erfolg, denn in der Liste der CSU erhielt er mit 926 Stimmen die dritthöchste Anzahl der für die CSU abgegebenen Stimmen. Mehr Stimmen hatten nur der jetzige Bürgermeister Florian Gallus (2319 Stimmen) und Simon Schleußinger (961 Stimmen). Vor genau einem Jahr hat Markus Gegg von Friedrich Obernöder den Vorsitz in der CSU-Stadtratsfraktion übernommen. Der Fraktionsvorsitzende Markus Gegg hatte auch Sitz und Stimme im Bauausschuss und das Friedhofsreferat zu betreuen.

Seit Juli 2021 konnte der CSU-Fraktionsvorsitzende wegen einer Unfallverletzung nicht mehr an den Sitzungen des Stadtrates teilnehmen. Nun hat er einen schriftlichen Antrag auf Niederlegung seines ehrenamtlichen Stadtratsmandats bei der Stadtverwaltung Pappenheim eingereicht. Aller Voraussicht nach wird der Stadtrat in seiner Sitzung am 07.04.2020 diesem Antrag zustimmen, denn es gibt keine Alternativen. Nach einer Reform der Gemeindeordnung muss die Rückgabe eines politischen Ehrenamtes nicht mehr begründet werden.

Als Nachrücker und damit neuer Stadtrat in den Reihen der CSU steht Heiko Loy (46) aus Neudorf auf der Rangliste der abgegebenen Stimmen. Mit 709 Stimmen hat er drei Stimmen mehr als der CSU-Ortsgruppen-Vorsitzende Marcus Wurm (706 Stimmen), der dann in den Stadtrat einziehen könnte, wenn Heiko Loy auf seine Berufung verzichtet.




Sie war eine Institution für die Bürger

Regine Halbmeyer, die im Bürgerbüro des Pappenheimer Rathauses 42 Jahre lang eine zentrale Rolle eingenommen hat, ist jetzt vom Stadtrat mit stehenden Ovationen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden.

Schon zum Jahreswechsel ist Regine Halbmeyer im Kreis der Rathausmitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet worden. Jetzt erfolgte die Verabschiedung auch bei der öffentlichen Sitzung des Stadtrates am unsinnigen Donnertag. Wegen Coronafällen im Rathaus musste die schon in der Januarsitzung terminierte Verabschiedung um einen Monat verschoben werden.

Im September 1975 hat Regine Halbmeyer ihre Ausbildung für den Kommunalen Verwaltungsdienst beim Landratsamt ein Weißenburg begonnen und wechselte gut drei Jahre später zur Stadtverwaltung nach Pappenheim. Damals in den Jahren 1978/1979 wurde das Pappenheimer Rathaus nach den Eingemeindungen der heutigen Ortsteile personell deutlich aufgestockt.  Gerd Dreger, Hubert Schrötz, Christine Treu, Peter Fischer, Maria Regler, Hedwig Hübner waren Rathausmitarbeiter, die damals zusammen mit Regine Halbmeyer zur Stadtverwaltung Pappenheim kamen.

Ihre beruflichen Wegbegleiter beschreiben sie als sehr pflichtbewusste Kollegin, die „über den Tellerrand hinausschauen und denken konnte“ und auch mal klare Worte fand, wenn es notwendig war. Das hat auch Bürgermeister Gallus erfahren, als er mit T-Shirt und kurzer Hose während seines Urlaubs kurz ins Rathaus kam. „Die Kleiderordnung der Bürgermeister hat aber auch sehr nachgelassen“, kommentierte Regine Halbmeyer sein Outfit.

Regine Halbmeyer war eine der wenigen Rathausbediensteten, die sich aktiv in der Pappenhemer Gesellschaft Pappenheim eingebracht und viele örtliche Veranstaltungen besucht hat. Besonders verwurzelt ist sie im mitgliederstarken Turnverein, wo sie seit vielen Jahren die Kasse führt. Durch diese Ortsverbundenheit hat sie, wie kein anderer im Rathaus ihre Pappenheimer gekannt, was ihr bei der täglichen Arbeit oftmals zugutekam.

Zuständig war sie für das Einwohnermeldeamt sowie für die Gewerbe An- und Abmeldungen, sowie für die Erteilung der Gestattungen bei den Festen in Pappenheim. Man könnte über viele Beispiele berichten wie Regine Halbmeier immer bereit war, für die Veranstalter mit dem einen oder anderen guten Rat zu helfen. Außerdem war sie sozusagen das Pappenheimer Fundbüro und auch in der Lohnabrechnung hat sie kompetente Arbeit geleistet.

So war es durchaus angemessen, dass der Stadtrat sich von den Plätzen erhob und Regine Halbmeyer einen langanhaltenden Applaus spendete. Bürgermeister Gallus überreichte einen Blumenstrauß als äußeres Zeichen der Wertschätzung.

Nach der Pensionierung von Hubert Schrötz und dem Wechsel von Jana Link in das Bauamt, ist das Bürgerbüro jetzt mit John Meister, Marina Becker und Izabella Szimics komplett neu besetzt.

 




Ein „Macher“ wird 50

Thomas Rachinger, Urgestein der Sportfreunde Bieswang und in der Region ein allseits bekanntes Gesicht, feiert am heutigen Montag, (03.01.2022) seinen 50. Geburtstag. Die Sportfreunde Bieswang sowie viele Bekannte und Weggefährten wünschen dem Jubilar alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit zu seinem Ehrentag!

Die bisherige Lebenszeit war von einer sehr hohen Aktivität geprägt. „Ruhen kann der Thomas nicht, er ist immer auf Achse“, ist dann auch aus seinem engsten Umfeld zu hören. Bereits als Kind und Jugendlicher kristallisierte sich heraus, dass er kein „Mann fürs Sofa“ werden wird.
Auf dem elterlichen Bauernhof war er mehr oder weniger von Kindesbeinen an als Helfer genauso gefragt wie in der Jugendmannschaft der Sportfreunde. Mit der Fußball-Schulmannschaft der Senefelder Schule Treuchtlingen schaffte er es bei „Jugend trainiert für Olympia“ sogar bis nach Berlin ins Bundesfinale, ein außergewöhnliches Erlebnis. Dabei stellte sich schnell heraus, dass er mit seinem Fußballtalent mehr erreichen kann. Sein anschließender Wechsel zum TSV Weißenburg in die Bayernliga (der damals höchsten Spielklasse im Jugend Fußball) bescherten ihm Top-Vergleiche und unvergessliche Momente mit dem „Club“ aus Nürnberg, Greuther Fürth und weiteren namhaften Teams, oftmals auch bei Turnieren mit Beteiligung ausländischer Teams.
Von seiner Top-Ausbildung in der hiesigen Kreisstadt profitierten er und seine SF Bieswang in vielfältiger Art und Weise. 1990 kehrte er zusammen mit fünf weiteren bekannten Fußballern (u. a. seinem Bruder Werner) zu seinem Heimatverein zurück, um dort Geschichte zu schreiben.
Bereits im ersten Jahr schafften die Bieswanger Kicker den Durchmarsch in die damalige A-Klasse (vergleichbar mit der jetzigen Kreis-/Bezirksliga) und das „Bieswanger Fußballmärchen“ nahm seinen Lauf, Thomas Rachinger hatte einen großen Anteil daran, was mehr als 1.000 Spiele eindrucksvoll aufzeigen.
In dieser Zeit sammelte er auch neben dem Platz viel Erfahrung und konnte sich von der Sportfreunde-Legende Johann Bayer viel abschauen. Im Jahr 2004 beerbte Thomas als Erster Vorsitzender Johann Bayer, dieses Amt bekleidet er nach wie vor. Nebenbei trainiert er seit Jahren beim FC Nagelberg (zu dem auch die Sportfreunde Bieswang gehören) eine Jugendmannschaft und spielt mit den Alten Herren der Spielgemeinschaft SF Bieswang/DJK Schernfeld noch aktiv Fußball.

Beruflich wurde Thomas Rachinger als Sozialversicherungsfachangestellter bei der AOK Bayern ausgebildet. Er befindet sich im 34. Berufsjahr, spezialisiert auf den Außendienst in der Firmenkundenbetreuung. Als ausgewiesener Experte in allen Sozial-/Lohn- und Versicherungsfragen ist er bei Firmenleitungen und Lohnbüros ein gefragter Mann im südlichen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Seine größte Leidenschaft und Freizeitbeschäftigung gehört dem FC Bayern München. Als langjähriges Mitglied, leidenschaftlicher Fußball-Fan und im örtlichen Fan-Club organisiert bedeuten ihm die heimische Allianz-Arena sowie zahllos besuchte deutsche und europäische Stadien (speziell im Rahmen der Champions-League, WM und EM) sehr viel. Mit seinem Wohnmobil ist er dann auch in dieser Hinsicht flexibel unterwegs.

Der Jubilar wohnt in Schambach und hat dort vor knapp 20 Jahren zusammen mit seiner Frau Sonja, die ihm stets den Rücken freihält, ein neues Wohnhaus gebaut. Die beiden Söhne Tim und David sind sein ganzer Stolz.

In seiner Freizeit stehen neben Wohnmobil-Urlauben mit der Familie auch Motorrad-Touren mit seinem Freundeskreis sowie regelmäßige Treffen im Bekanntenkreis auf dem Programm. Damit schließt sich auch der Kreis, denn wie erwähnt, der 50Jährige kennt kein Rasten, er ist immer auf Achse, für sich, für die Arbeit, seine Familie und Freunde.

Auf seinem weiteren Lebensweg sollen den Jubilar unsere besten Wünsche begleiten.

Die Sportfreunde Bieswang

Fotos: Sportfreunde Bieswang / Peter Prusakow

 




Ehrenamtspreis für Kunst und Kultur geht nach Pappenheim

Ursula Reichelt-Kreißl aus Pappenheim ist Preisträgerin der Ehrenamtspreises „GUT. Im Ehrenamt“ 2020. Auf Vorschlag von Agnes Enderlein wurde sie damit für ihr langjähriges nachhaltiges, ehrenamtliches Wirken für Kunst- und Kultur in Pappenheim ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand kürzlich in Pappenheim im Vereinseigenen „Haus der Bürger“ in Pappenheim statt. Das Preisgeld stiftet die Preisträgerin dem Kunst- und Kulturverein für die anstehenden Projekte.

Mit dem Ehrenamtspreis „GUT. Im Ehrenamt“ würdigt die Sparkasse Mittelfanken Süd in Kooperation mit den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen, sowie der Stadt Schwabach das besondere ehrenamtlichen Engagement in der Region. Im Jahr 2020 hatte dieser Ehrenamtspreis das Jahresmotto „Engagiert für Kunst, Kultur und Brauchtum“. Ausgewählt wurden insgesamt sechs Preisträger, davon zwei im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Jeder Preisträger erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro.

Im Vortragszimmer des vormaligen Büchelehauses, dem heutigen Haus der Bürger des Kunst- und Kulturvereins Pappenheim hatte sich neben den Protagonisten auch weitere Gäste zur Preisverleihung zusammengefunden. Unter ihnen Sparkassen Filialdirektor Ralf Lenik, Clemens Frosch, 1. Vorsitzender des KuKuV, Hilde Görtz Trägerin des Ehrenamtspreises aus dem Jahr 2013, sowie Pappenheims Kulturreferentin Christa Seuberth.

Bei seiner Begrüßung trug Pappenheims Bürgermeister zunächst zur Erheiterung bei, als er Wilhelm Busch zu zitieren, der offenbar kein Freund des Ehrenamts war. „Willst Du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben“, zitierte Gallus augenzwinkernd den Dichter um dann gleich eine Lanze für das Ehrenamt zu brechen. Denn unser Leben wäre in vielen gesellschaftlichen Bereichen Leben wesentlich ärmer, ohne das Engagement der vielen ehrenamtlich tätigen Menschen. Das langjährige Engagement von Ursula Reichelt-Kreissl sei „Teil des Motors für ein lebendiges kulturelles Leben in unserer Stadt“, bedankte sich Bürgermeister Gallus bei der Preisträgerin und fügte hinzu: „Ganz Pappenheim ist stolz auf Sie“.

Corona bedingt gebe es einen Zeitverzug mit der Preisverleihung, erklärte Jürgen Rohmer, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Mittelfranken Süd. Es sei bereits die 9. Runde des Ehrenamtspreises „GUT. im Ehrenamt“ und diesmal sei einer von zwei Preisen der im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen vergeben wurde, nach Pappenheim gegangen. Intention des Preises sei es, diejenigen zu unterstützen, die mehr tun als andere. Es sind leise Menschen, die eigentlich nicht im Mittelpunkt stehen wollen und ihre enorme Leistung als ganz normal abtun. „Das macht sie zu den stillen Stars unserer Gesellschaft“, sagte Rohmer. Unter den vielen vorgeschlagenen Ehrenamtlichen auszuwählen sei für die Jury eine Herausforderung gewesen. „Aber die Jury hat eine gute Wahl getroffen“ dankte der Vorstandsvorsitzende mit Blick auf das Wirken der Preisträgerin.

Auch Landrat Manuel Westphal brachte Worte des Dankes für die ehrenamtliche Leistung mit, die ein Beweis dafür sei, dass Kunst und Kultur bei uns im ländlichen Raum gut funktionieren. Das Ehrenamt habe viele Gesichter von Kunst- und Kultur über die Sportvereine bis hin zum politischen Ehrenamt. Das sei für ihn und viele andere Menschen ein wichtiger Grund gerne hier zu leben.

Agnes Enderlein hat vor eineinhalb Jahren den Stein ins Rollen gebracht. Ihr Vorschlag war es, der schließlich die Jury überzeugt hat. Bei ihrer Laudation beschrieb sie die Preisträgerin Ursula Reichelt-Kreissl als ein Fundamt des Kunst- und Kulturvereins. „An fast allen Veranstaltungen war und ist Uschi Kreißl beteiligt oder federführend. Sie hat für alle ein offenes Ohr und bringt viel unterschiedliche Menschen zusammen.“

Sie sei verlegen, sagte die Preisträgerin die man in Pappenheim als Uschi Kreißl kennt, bei ihren Dankesworten. Denn ihre Tätigkeit habe sie nicht als Arbeit empfunden. Ihr ehrenamtliches Engagement habe ihr Spaß gemacht und sei manchmal auch aufregend gewesen – im positiven Sinn – schiebt sie schnell nach. Ihr Preisgeld will sich dem Kunst- und Kulturverein für die anstehenden Projekte zur Verfügung stellen. „Da machen wir was Schönes draus“ versicherte der Vereinsvorsitzende Clemens Frosch, der das Geld in den anstehenden Vereinsprojekten gut investiert sieht.

Nach der Übergabe der Urkunde, des Goldpreises und eines Blumenstraußes gab es die Gelegenheit mit der Preisträgerin auf ihre Auszeichnung anzustoßen. Bei angeregten Gesprächen gab es auch noch einen kleinen Imbiss.




Viele Gratulanten bei Pappenheims Ehrenbürger

Hans Navratil, Ehrenbürger und Archivar der Stadt Pappenheim hat kürzlich seinen 99. Geburtstag gefeiert. Unter den vielen Gratulanten war auch eine Abordnung der Feuerwehrkapelle Langenaltheim, die vor dem Haus des Jubilars aufspielte.

Frisch und munter, mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht und immer einen heitern Spruch parat, so hat Pappenheims Ehrenbürger Hans Navratil am Samstag, den 28.August 2021 seinen 99. Geburtstag gefeiert. Viele Pappenheimer waren es, die ihm ihre Glückwünsche entgegenbrachten. Unter ihnen Erster Bürgermeister Florian Gallus und die SPD-Parteivorsitzende Stadträtin Pia Brunnenmeier sowie die SPD-Fraktionsvorsitzende im Pappenheimer Stadtrat Anette Pappler. Letztere überbrachte auch die besten Wünsche des Theatervereins. Als vormaliger Erster Bürgermeister und 1. Vorsitzender des Tourismusvereins war auch Uwe Sinn unter den Gratulanten. Von der katholischen Kirche überbrachte Georg Härteis als Leiter der Pfarrei Pappenheim die Glückwünsche der Kirchengemeinde

Der Heimat- und Geschichtsverein ist sogar mit einer Abordnung der Feuerwehrkapelle Langenaltheim und zahlreichen Mitgliedern und Nachbarn zur Gratulation angerückt. Vor dem Haus des Jubilars erklangen Polkas und Märsche aus dem Repertoire der Egerländer Musik, die hervorragend vorgetragen ein wahrer Ohrenschmaus waren. Hoch erfreut und putzmunter nahm der Jubilar die vielen Glückwünsche entgegen und hatte für jeden ein nettes persönliche Wort. Am Ende einer langen Gratulationskur meinte er mit verschmitztem Lächeln „so geht´s einem halt, wenn man 99 wird“.




Das Ja-Wort gegeben

Nicolai Günther ist kürzlich zusammen mit Laura Zohner in den Hafen der Ehe eingelaufen. Auch eine Delegation aus dem Pappenheimer Rathaus war unter den Gratulanten.

(WR) Am vergangenen Montag, 21. Juni, gaben sich im Gotischen Rathaus Weißenburg Nicolai Günther (30) und seine Laura (26), geb. Zohner, das Ja-Wort.

Der Bräutigam ist seit Jahresbeginn im Bauamt der Stadt Pappenheim als technischer Mitarbeiter beschäftigt, insbesondere im Bereich der Tief- und Hochbaumaßnahmen der Kommune. Seine Frau Laura arbeitet bei der Firma Hama in Monheim in der Importabteilung.

Das Brautpaar, das in Weißenburg lebt, wurde neben Freunden, Bekannten und der Herren-Fußballmannschaft des FC/DJK Weißenburg auch von einer Abordnung der Mittarbeiter aus dem Pappenheimer Rathaus begrüßt und nahm deren Glückwünsche entgegen.

Nach einem kleinen Autokorso und Foto-Shooting feierte die Hochzeitsgesellschaft das Ereignis bei schönstem Wetter.

Foto: Verena Beyer




Schrottfahrzeug auf der Pfarrwiese

Gegen einen bislang unbekannte(n) Fahrzeugbesitzer(in) hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet. Nach den polizeilichen Feststellungen wurde auf dem öffentlichen Parkplatz der katholischen Pfarrwiese in Pappenheim ein abgemeldeter Schrott-Pkw abgestellt. An dem silberfarbenen Opel Omega ist jetzt ein Hinweis mit Fristsetzung zur Entfernung des abgemeldeten Fahrzeugs angebracht.




Wechsel an der CSU-Fraktionsspitze im Pappenheimer Stadtrat

Friedrich Obernöder langjähriger Stadtrat, 2. Bürgermeister und Vorsitzender der CSU-Fraktion gibt sein Amt als Fraktionsvorsitzender wie angekündigt, an Markus Gegg aus Bieswang ab. Als Spitzenpolitiker des CSU-Ortsverbandes Pappenheim hat Obernöder die Entwicklung der Stadt Pappenheim seit 30 Jahren maßgeblich mitgeprägt.

Im Mai 1990 erhielt der damals 35-jährige Landwirt aus Osterdorf erstmals Sitz und Stimme im Stadtrat der Stadt Pappenheim. In diesem Jahr begann Bürgermeister Josef Nachtmann seine letzte Amtszeit.

Von vornherein setzte sich Friedrich Obernöder engagiert für eine positive Gestaltung der Stadtpolitik ein, was ihm die Wähler bei den Kommunalwahlen stets mit einer hohen Stimmenzahl honorierten.

Als Mitglied im Bauausschuss sowie im Finanz- und Hauptausschuss war Friedrich Obernöder als Kommunalpolitiker stets maßgeblich an den wichtigen Entscheidungen für Pappenheim beteiligt.

Im Jahr 2002 wurde Friedrich Obernöder Zweiter Bürgermeister der Stadt. Dieses Amt hatte Obernöder bis Ende April 2014 inne. Von März 2009 bis März 2015 führte Friedrich Obernöder die CSU-Ortsgruppe Pappenheim was er von Anton Schindler übernommen hatte, bevor er das Amt an Marcus Wurm abgab.

Lange Jahre war Friedrich Obernöder auch CSU-Fraktionsvorsitzer im Pappenheimer Stadtrat. Nach der Kommunalwahl 2014 gab er den Fraktionsvorsitz an den damaligen Newcomer Florian Gallus ab, der es über dieses Amt bis an die Spitze im Pappenheimer Rathaus gebracht hat. Nach der Kommunalwahl 2020 hat Friedrich Obernöder als erfahrenster Politiker in der CSU-Fraktion wieder den Vorsitz übernommen. Allerdings hat er seine Amtsführung von vornherein auf ein Jahr befristet. „Das Jahr ist jetzt um“ sagte Friedrich Obernöder im Nachspann zur jüngsten Stadtratssitzung. Damit gibt er den Fraktionsvorsitz an Markus Gegg, Inhaber des gleichnamigen Zimmereibetriebs in Bieswang ab, der das Amt wie damals Florian Gallus als politischer Neuling antritt. Bei der Kommunalwahl im März 2020 hatte Markus Gegg nach Florian Gallus (2319 Stimmen) und Simon Schleußinger (961 Stimmen) das dritthöchste Stimmenergebnis (926 Stimmen) erzielen können.

Titelfoto: Markus Gegg bei der Vereidigung zum Stadtrat im Mai 2020

Nachfolgend sehen Sie eine Bildzusammenstellung aus dem politischen Wirken Friedrich Obernöders.




Bauhofchef in den Ruhestand verabschiedet

In Pappenheim wurde kürzlich Karlheinz Hüttinger als Leiter des städtischen Bauhofs verabschiedet. Obwohl Corona bedingt eine angemessene Abschiedsfeier für den scheidenden Bauhofchef nicht möglich war, ließen es sich Bürgermeister Florian Gallus und Stadtrat Karl Satzinger, der Referent für den Bauhof nicht nehmen, Karlheinz Hüttinger zum Abschied persönlich zu danken.

Zehn Jahre war Hüttinger als Chef des Städtischen Bauhofs tätig. Bei der Übergabe eines Abschiedsgeschenkes hob der Bürgermeister hervor, dass Hüttinger die städtische Einrichtung in vorbildlicher Weise geleitet hat und auch immer wieder seine hervorragenden Kenntnisse in der Maschinentechnik zum Einsatz bringen konnte.

Mit seinen Kenntnissen und seiner Erfahrung will Karlheinz Hüttinger auch im Ruhestand, wenn es notwendig ist, dem Bauhof beratend zur Seite stehen. Bei seinen Kollegen bedankte sich Hüttinger für die Zusammenarbeit und betonte die Wichtigkeit des Zusammenhalts im Kreise der Bauhofmitarbeiter.

Seinem Nachfolger Stefan Pfahler wünschte er viel Erfolg bei seiner neuen, für die Stadt Pappenheim wichtigen Tätigkeit, die wie kaum ein anderes Tätigkeitsfeld im öffentlichen Bereich wahrgenommen wird.

Der Neue Bauhofleiter wünschet seinem Amtsvorgänger einen gesunden uns zufriedenen Ruhestand und überreicht im Namen der Bauhofmitarbeiter ein Präsent mit verschiedenen Gutscheinen.

Foto: Stadt Pappenheim




Langen Wegbegleiter verabschiedet

Die Firma KRAUSE-GUSS verabschiedete mit Reinhard Schwenk einen ihrer längsten Wegbegleiter.

Vor 42 Jahren, im Jahre 1979, als einer der ersten Mitarbeiter, trat Reinhard Schwenk in die Gießerei KRAUSE Präzisions-Kokillenguss GmbH ein. Zu dieser Zeit bestand das Unternehmen gerad einmal zwei Jahre und war die erste Firma, die sich im Bieswanger Industriegebiet angesiedelt hat.

Reinhard Schwenk war während seiner langen Betriebszugehörigkeit in der Abteilung Gießerei tätig. Anfangs auch als Gießer, baute er über die Zeit einen großen Erfahrungsschatz in diesem Bereich auf, den er später, als das Unternehmen sich vergrößerte, als verantwortlicher Mitarbeiter in der Abteilung Schlosserei einbrachte.
Als „Herr über die Kokillen“ (Stahlformen) war er für deren Instandsetzung, das Optimieren und Einrichten der Gießmaschinen zuständig und übernahm gewissenhaft die Materialbestellung und Werkzeugverwaltung, sowie andere organisatorische Tätigkeiten.

Die Geschäftsführer Britta Strunz und Uli Krause, sowie der Gießereileiter Robert Müller bedankten sich in ihren Abschiedsworten für die Treue, das zuverlässige Wirken und die eingesetzte Arbeitskraft, mit der Reinhard Schwenk über die Jahrzehnte das Familienunternehmen jederzeit unterstützt und geprägt hat. Besonders freute sich der neue Ruheständler über die Überraschung seiner Kollegen, welche ihm ein Erinnerungsstück, einen Hammer und Meißel aus Aluminiumbronze gegossen und graviert hatten. Als Zeichen der Anerkennung überreichte auch die Geschäftsführung ein kleines Präsent und wünschte Reinhard Schwenk für seine neue Lebensphase allzeit alles Gute, viel Gesundheit und innere Zufriedenheit.




Bei Jens Nienaber an der Hafenschule

Jens Nienaber, der vor 24 Jahren als Lehrer an die Grundschule Solnhofen kam und seit 2017 als Rektor des Schulverbandes Pappenheim-Solnhofen tätig war, ist, wie berichtet ab dem 1. August 2020 Rektor der Hafenschule im niedersächsischen Varel. An der dortigen Grundschule fühlt sich der aus Oldenburg stammende Pädagoge trotz einer kurzen Übergangszeit und großen Umstellungsbelastung sehr wohl, wie er uns bei Besuch in seiner neuen Schule versichert hat.

Die Hafenschule in Varel

Es erscheint ja nicht gerade selbstverständlich, dass man als Bayerischer Besucher ohne direkten Schulbezug angesichts der Coronaproblematik in einer Grundschule mitten in Friesland empfangen wird. Dort nämlich „residiert“ Schulleiter Jens Nienaber sogar in einem vormaligen Schloss, das Anfang des 19. Jahrhunderts von dem niederländischen Grafen Gustav Friedrich von Bentinck gebaut wurde, bevor es 1947 ein Schulgebäude und 1972 zu einer Grundschule wurde. Mit einem Anbau aus den 1960er Jahren, in dem sich auch eine Turnhalle befindet, wird die Hafenschule zu einem Gebäudekomplex, in dem sich historische Bausubstanz und moderne Bauelemente charmant zusammenfügen.

Zunächst begrüßt uns Rektor Nienaber sehr erfreut im Lehrerzimmer mit einem maritimen Imbiss, bei dem wir erfahren, dass der Umzug von Bayern nach Oldenburg, verbunden mit nur sieben Tagen Ferien eine enorme Belastung für ihn waren. Trotzdem macht er einen gelassenen und sehr zufriedenen Eindruck. Schließlich befinden wir uns mitten in Friesland, dort wo die Gelassenheit eine die herausragenden Charaktereigenschaften ist, die sich Nienaber, wie er sagt, noch mehr zu eigen machen will.

Bei einem Rundgang durch seine neue Schule in der 100 Kindern unterrichtet werden, staunen wir über die mit moderner Medientechnik ausgestatteten Klassenzimmer, die sich sowohl im historischen Schlosstrakt als auch im Neubauflügel befinden. Wir können beobachten, dass die Bewegungsmuster der einzelnen Schulklassen mit sehr deutlichem Corona-Abstand wie geschmiert laufen und die Kinder Fremden gegenüber etwas freundlicher und aufgeschlossener sind als anderswo.

Wegen der angestiegenen aktuellen regionalen Corona-Fallzahlen muss der Schulbetrieb von Szenario A – dem eingeschränkten Regelbetrieb – schon am nächsten Tag auf Szenario B zurückgefahren werden, bei dem nur jeweils die Hälfte der Kinder in der Schule sein dürfen.

Bei einem prima Kaffee im Schulleiterbüro wird im Gespräch deutlich, dass im niedersächsischen Schulsystem der Elternbeirat in Schulangelegenheiten sehr viel Rechte bei der Mitgestaltung des Schulbetriebs hat, dafür aber auch mehr Mitverantwortung auf sich nimmt. Die Zusammenarbeit zwischen Schulleiter und Elternbeirat klappt prima und Jens Nienaber freut sich über die Möglichkeit in seiner Schule gestalten zu können

Hafen von Varel ein Platz zum Entspannen und Genießen

In den Zwei anstrengenden Monaten an der Hafenschule tankt Jens Nienaber Kraft und Gelassenheit auch im nahegelegenen Vareler Hafen, wo man sich – wie wir selbst ausprobiert haben – bei einem Spaziergang und einem Eis prima entspannen kann.

Seit dieser Woche sind zwei Wochen Herbstferien an der Hafenschule in Varel auf die sich Jens Nienaber diesmal ganz besonders gefreut hat. Erholung und Entspannung sind angesagt und mit der Familie ein Besuch auf einer der Ostfriesischen Inseln.