Autobahnraststätte im Theatersaal

Die Theatergruppe Pappenheim e.V. macht bei ihrer Aufführung in diesem Jahr das Gasthaus Zagelmeyer in Neudorf zum Schauplatz einer deutschen Autobahnraststätte, bei dem Pennys Hansi-Bar im Mittelpunkt steht. Die Zuschauer sitzen mittendrin, wenn viele Menschen, skurrile Typen, von der sächsischen Familie über Bauarbeiter bis zur gehobenen Gesellschaft hier täglich halt machen, um sich kurz zu stärken oder zu erfrischen. Natürlich vorwiegend mit Currywurst und Pommes.
Aber es wird nicht nur gegessen und getrunken, nein auch gestritten, versöhnt und geflirtet, Geschäfte werden getätigt, Zukunftspläne geschmiedet – mitunter wird sogar geschossen.

Information :

Die beiden Theaterabende finden am
16. und 23.11.2019 statt.
Beginn jeweils um 19.30 Uhr im Gasthaus Zagelmeyer in Neudorf

Einlass ist jeweils ab 18.00 Uhr.
Eintritt 10 €

Im ersten Teil beobachtet man sie auf dem Weg irgendwohin, im zweiten auf der Rückfahrt. Und einiges hat sich in den dazwischenliegenden drei Wochen entscheidend verändert. Da gibt es den Rentner, der von seinen Kindern ins Seniorenheim abgeschoben werden soll und gleich wieder “ausbüxt”. Da gibt es die sächsische Familie auf dem Weg nach Italien, die beim Lesen der Karten leider außerordentliche Probleme hat. Da sind zwei junge Männer auf dem Weg zur Aufnahmeprüfung der Schauspielschule. Eine dänische und eine holländische Familie kämpfen um eine Videokamera. Drei Nonnen besuchen ein Konzert von Marius Müller-Westernhagen. Drei Lehrerinnen erhoffen sich in der Toscana aktive Ferien.

Mit seiner diesjährigen Aufführung bringt die Theatergruppe Pappenheim e.V. eine Alltagssatire, mit ernsten Untertönen auf die Bühne und wird einmal mehr ihrem Ruf gerecht, immer wieder neue Komponenten im Pappenheimer Kulturprogramm zu präsentieren.

Foto: Theatergruppe Pappenheim e.v.




Der Stadtrat tagt wieder

Am Donnerstag, 19.09.2019, um 19:00 Uhr findet im Sitzungssaal des Rathauses eine öffentliche Sitzung des Stadtrates mit folgender Tagesordnung statt.

1 Bauanträge:

1.1 BA 26/2019 – Umbau, Sanierung und Erweiterung Wohnhaus Pappenheim, Befreiungen vom Bebauungsplan,

1.2 BA 29/2019 – Bauvoranfrage Neubau Lagerhalle, Pappenheim,

1.3 BA 31/2019 – Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Übermatzhofen,

1.4 BA 34/2019 – Anbau eines kalten Wintergartens, Neudorf – Befreiungen Bebauugsplan,

1.5 BA 37/38/39-19 – Nutzungsänderungen für Bau- und Transportfahrzeuge, Übermatzhofen,

1.6 BA 41/2019 – Voranfrage Errichtung Flachdachcarport, Geislohe,

1.7 BA 36/2019 – Neubau Wohnhaus mit integrierter Garage, Pappenheim.

2 Innenstadtsanierung: 

2.1 Innenstadtsanierung – Ausbau der Bauhofstraße – weiteres Vorgehen,

2.2 Erwerb von Pflanzkübeln für die Deisingerstraße,

3 Kunst- und Kulturverein Pappenheim E. V. –Gewährung einer Zuwendung zu einem Vortrag von Architekt Angel Panero im Zuge der Veranstaltungsreihe “Vitalisierung der Provinz”,

4 EDV – Reparatur der elektronischen Informationssäule am Marktplatz,

5  Kalkulation der Abwassergebühren für den Zeitraum 2020 bis 2023,

6 Abwasser:
Anschluss der Kläranlagen Geislohe/Neudorf/Göhren an die Kläranlage Pappenheim – Vergabe der Leitungsverlegungsarbeiten,

7 Löschwasserversorgung Bieswang: Festlegung Umfang Hydranten i. V. m. Kanalsanierungsmaßnahme Hauptstraße, Zustimmung zu den Baukosten

8 Bauleitplanung: . Änderung des Bebauungsplanes “An der Stöß (II)” – Aufstellungsbeschluss

9 Winterdienst: Zustimmung des Stadtrates zum Kauf eines Streuanhängers

10 Projekt Wassererlebnis Altmühltal

 




Organisierte Nachbarschaftshilfe

Die Freiwilligenagentur altmühlfranken bietet ab September 2019 eine vierteilige Schulung für ehrenamtliche Koordinatoren für die Nachbarschaftshilfe im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen an. Die Schulungstermine sind am 17. September, 24. September, 15. Oktober und 22. November jeweils in den Räumen der KISS in der Westlichen Ringstraße in Weißenburg, Seiteneingang ehemaliges Postgebäude.

(LRA)Organisierte Nachbarschaftshilfe kann das gute Wohnen zu Hause unterstützen und verhilft vor allem älteren Menschen aktiv am Leben im Dorf oder im Wohnumfeld teilzunehmen. Damit das von Anfang an und dauerhaft gelingt, gibt es für interessierte Neueinsteiger, aber auch für bereits erfahrene Koordinatoren, eine Schulung. Das Motto dabei „Gemeinsam lernen wir voneinander und miteinander“.

Die Schulung umfasst vier Teile. Mit der Einführung und allgemeinen Informationen beginnt die Leiterin der Freiwilligenagentur im Landkreis Regensburg Dr. Gaby von Rhein. Sie gibt anhand von Beispielen einen Überblick über die verschiedenen Modelle der organisierten Nachbarschaftshilfe. Die Einstiegsveranstaltung ist am Dienstag, den 17. September 2019, von 16 bis 19 Uhr.

Im zweiten Teil am Dienstag, den 24. September 2019, von 14 bis 18 Uhr, wird die Diplom Sozialpädagogin (FH) Christa Kurzlechner von der Caritas in Prien am Chiemsee den Aufbau einer Nachbarschaftshilfe erarbeiten. Darüber hinaus referiert sie über den Umgang mit Ehrenamtlichen und erarbeitet mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Kriterien für die Beurteilung von Einsatzstellen.

Den dritten Teil bestreitet der Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Beyer aus Nürnberg am Dienstag, den 15. Oktober 2019, von 16 bis 19 Uhr. Er erklärt die rechtlichen Rahmenbedingungen und informiert über Verträge und Versicherungen.

Im vierten Schulungsabschnitt am Freitag, den 22. November 2019 geht es um die Erarbeitung eines konkreten Konzeptes und welches Handwerkszeug erforderlich ist. Dabei werden Formblätter und Verwaltungsstrukturen erarbeitet. Zum Abschluss werden die Zertifikate verliehen.

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es bereits an drei Standorten, in Gunzenhausen, Pleinfeld und Treuchtlingen, gut funktionierende Nachbarschaftshilfen in kommunaler Trägerschaft. Die Nachfrage, eine Nachbarschaftshilfe aufzubauen und zu organisieren, ist nach wie vor groß – auch in kleineren Kommunen. Die Schulung soll aufzeigen, was zu tun ist, womit man ab besten beginnt, welche Schritte erforderlich und welche Fördermittel möglich sind.

Wer sich als Koordinatorin oder Koordinator in der Nachbarschaftshilfe engagieren oder die Arbeit kennenlernen möchte, kann an der Schulung teilnehmen. Anmeldungen nimmt die Leiterin der Freiwilligenagentur altmühlfranken Dorothee Bucka telefonisch unter 09141 902-235 oder per Mail an freiwilligenagentur@altmuehlfranken.de entgegen. Die Teilnahme an der Schulung ist kostenlos. Die Fortbildungseinheiten können auf Wunsch auch einzeln besucht werden, das Zertifikat wird aber nur bei Belegung aller vier Schulungsteile verliehen.




Knapp über der Grenze

Der Führer eines Kleintransporters wurde in Göhren alkoholisiert am Steuer seines Fahrzeuges angehalten.

Im Pappenheimer Ortsteil Göhren wurde am Mittwoch, gegen 21.00 Uhr, der 48-jähriger Fahrer eines Kleintransporters von der Polizei kontrolliert. Bei der Überprüfung wurde von den kontrollierenden Beamten der Polizeiinspektion  Treuchtlingen Alkoholgeruch festgestellt, weshalb dem Fahrer ein Alkotest vor Ort angeboten wurde. Dieser ergab in seiner Atemluft eine Alkoholkonzentration von 0,54 Promille.

Der Mann wurde zur Inspektion nach Treuchtlingen verbracht, wo ein weiterer Atemtest an einem beweissicheren Alkomaten das Ergebnis bestätigte.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Den Betroffenen erwartet jetzt eine Geldbuße und ein Fahrverbot.




Neuwahlen und positive Bilanz beim Bäderverein

Der gemeinnützige Bäderverein Pappenheim e.V. hat auch in diesem Jahr wieder das Pappenheimer Freibad unterstützt (wir haben berichtet). Bei seiner Jahreshauptversammlung Anfang August konnte der Verein auf ein gelungenes Vereinsjahr zurückblicken und sieht gute Zukunftsperspektiven für das Pappenheimer Freibad.

Günther Kleber blickte als 1. Vorsitzender bei der Jahreshauptversammlung Anfang August wieder auf ein Jahr zurück, in dem der Bäderverein das Freibad sinnvoll unterstützen und aufwerten konnte. Wie berichtet hat der Verein im Juni Sonnenliegen für den Verleih im Wert von 2.300 Euro für das Pappenheimer Freibad angeschafft. Das Angebot wurde gut angenommen und brachte an Leihgebühren in zwei Monaten 250 Euro ein. Daher gab es bei der Versammlung die Anregung, weitere Liegen anzuschaffen. Dieser Vorschlag wurde jedoch auf das nächste Jahr vertagt, weil man die weitere Entwicklung abwarten wolle.

Der Freistaat Bayern wird die Sanierung kommunaler Schwimmbäder in den nächsten sechs Jahren mit 120 Millionen unterstützen. Damit stehen den bayerischen Kommunen 20 Millionen im Jahr für den Erhalt ihrer Schwimmbäder zur Verfügung. (Wir haben berichtet).

Das landesweite Förderprogramm wollen die Stadtwerke als Freibadbetreiber natürlich auch für das Pappenheimer Freibad nutzen und so informierte Steffen Petrenz, Leiter der Städtischen Werke die Versammlung über die Einzelheiten der Fördervoraussetzungen.

Derzeit gebe es einen Ausschuss, in dem die Fachplanungen für den Förderantrag erarbeitet werden. In diesem Ausschuss arbeiten auch 2. Bürgermeister Claus Dietz und Stadträtin Anette Pappler mit.

Stadtrat Florian Gallus konnte bei der Versammlung die Erkenntnis beitragen, dass das Pappenheimer Freibad die Fördervoraussetzungen zu 100 Prozent erfülle. Allerdings riet er nach einem Gespräch mit der Regierung von Mittelfranken als Fördergeber zur Eile. Denn bayernweit seien eben maximal 20 Millionen Euro pro Jahr an Fördergeldern zu vergeben und die Vergabe richte sich nach Auskunft von Herrn Hartmann von der Regierung nach dem Eingangsdatum der Anträge.

Stadträtin Pia Brunnenmeiner ist zusammen mit der Stadtkämmerin schon über der Bearbeitung des Förderantrags. Sie allerdings vertrat die Meinung, dass nichts überstürzt werden solle. Wenn man etwas erreichen will, sollte die Antragstellung gut durchdacht sein und muss Hand und Fuß haben, meinte Stadträtin Brunnenmeier.

Zugesichert wurde, dass der Bäderverein über die Angelegenheit weiter informiert wird.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurden der 1. Vorsitzende Günter Kleber und die 2. Vorsitzende Petra Böhnlein in ihren Ämtern bestätigt. Die Vereinskasse wird weiterhin von Pia Brunnenmeier geführt, Schriftführerin bleibt Carola Lämmerer.
Die Beisitzer sind Elisabeth Glöckel, Herta Ullmann, Lothar Proschek.
Die Revisoren der Vereinskasse werden wieder von Peter Krauß und Anette Pappler durchgeführt.

Titelfoto: Bäderverein Pappenheim e.V.




Der Club schwärmte nach Ü´hofen

Der Vorstandsvorsitzende des 1. FCN, Dr. Thomas Grethlein samt Co-Trainer Fabian Gerber und den Clubspielern Nikola Dovedan und Fabian Schleusener, war am vergangenen Samstag auf Einladung der Clubritter Pappenheim auf dem Sportgelände des SV Übermatzhofen zu Gast. Zwei Stunden lang pflegten die Gäste vom Club ihre Freundschaft zu ihren Fans mit vielen Einzelgesprächen, Autogrammen und netten Gesten. In einer Fragerunde, die einen Hauch von Pressekonferenz hatte standen die Club-Protagonisten souverän Rede und Antwort.

Auf dem Sportgelände und im vereinseigenen Sportheim des SV Übermatzhofen war mal wieder richtig was los. Die Clubritter hatten zu ihrer Benefizveranstaltung zugunsten ihres Mitglieds Nathanael Flisar geladen. Wie mehrfach berichtet hat Nathanael Flisar bei einem Trampolin-Unfall eine schwere Schädigung der Halswirbelsäule erlitten.

Eingeladen hatten die Pappenheimer Clubritter auch Spieler und Verantwortliche des FCN, die einmal jährlich zu einem Besuch bei ihren Fans ausschwärmen.

Nicht ganz einfach für die Gäste aus Nürnberg, wie man sich nach dem Ausrutscher des Vortages vorstellen kann, wo der 1. FCN gegen den FC Heidenheim gegen Spielende in nicht einmal zwei Minuten eine 2:0 Führung in ein Unentschieden verwandeln ließ.

„Den Trainer hätten sie mitbringen sollen, den hätte ich allerhand zu fragen gehabt“, sagt ein FCN-Urgesteins-Fan recht aufgebracht im Gespräch.

In der Fragerunde die vom Clubrittervorstand Peter Straßner sehr souverän moderiert wurde, war dann auch das Spiel des Vortages das erste Thema. „Ich weiß auch nicht was da passiert ist“, antwortet Nikola Dovedan der Torschütze zum 1:0. Er finde einfach keine Worte um die vergebene Siegeschance zu erklären.

Durch den Weggang der Spieler Tim Leibold, Eduard Löwen und Ewerton habe es bei der Mannschaft einen Umbruch gegeben, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Thomas Grethlein. Das Team muss wachsen, sei aber auf dem besten Wege zusammenzufinden und komme dem Ziel, ganz oben mitzuspielen immer näher.

Die Trainingsbedingungen beim Club lobten die Spieler Nikola Dovedan und Fabian Schleusener in den höchsten Tönen. „Uns fehlt´s an nichts“ bringt Dovedan seine Einschätzung auf den Punkt.

Weiteres Thema in der Fragerunde war der Umbau des Max-Morlock-Stadions in eine Fußballarena. Dazu gab es die klare Ansage der Vorstandsvorsitzenden, dass diese leidige Thematik mit dem Stadioneigentümer, nämlich der Stadt Nürnberg geregelt werden müsse, die aber nur bedingt bereit sei sich zu bewegen. Klar sei aber, dass in Sache Stadion in den nächsten zehn Jahren etwas passieren muss. „Wir sind dran – aber es ist nicht einfach“, sagte Dr. Grethlein den Clubrittern in Übermatzhofen.

Die Unterstützung durch die Fans und die Stimmung im Stadion findet die Mannschaft überragend und motivierend betonen Dovedan und Schleusener unisono. Aber vielleicht könnte die Atmosphäre in einer reinen Fußballarena noch einmal gesteigert werden, meinte Nokola Dovedan.

Auch wie sich Co-Trainer Fabian Geber in sein Amt eingelebt habe, welche Aufgaben er wahrnimmt und ob er das Ziel eines Trainerjobs in der 1. Bundesliga anstrebe, wollten die Fans in der Gesprächsrunde wissen. Sehr ausführlich und geduldig erklärte Gerber sein Aufgabenspektrum und gab auch kurze Einblicke in die Feinheitern der Spielerbetreuung und der Analysearbeit. „Daran arbeiten wir tagtäglich“, versichert der Co Trainer. Aber auch wenn es jetzt gelte die Ziele des Clubs umzusetzen sei klar, dass sich jeder Mensch Ziele stecke um vorwärts zu kommen, meinte Fabian Gerber. Das sei bei ihm nicht anders.

Der Videobeweis ist nicht der große Freund des Vorstandsvorsitzenden Dr. Grethlein, das machte er in Übermatzhofen deutlich. Er hielte es für besser, wenn jeder Trainer pro Spiel zwei Mal den Videobeweis einfordern könne.

Auch vor und nach der Fragerunde genossen die vier Abgesandten des 1. FCN und die Clubritter die Begegnung ganz offenbar. Neben Autogrammkarten wurden Autogramme auch auf Fanschals, Handys, Bälle und alle möglichen Gegenstände geschrieben und viele, viele Erinnerungsfotos insbesondere mit den beiden Spielern geschossen, die unermüdlich in die vielen Kameras lächelten.

Allerdings hatten die Clubritter auf dem Sportgelände und im Sportheim des SV Übermatzhofen auch eine Atmosphäre geschaffen, in der man sich wohlfühlen konnte. Kaffe und Kuchen gab es, Getränke und Gegrilltes. Noch vor ihren ersten Autogrammen überzeugten sich Nikola Dovedan und Fabian Schleusener von dem Wohlgeschmack einer fränkischen Bratwustsemmel.

Auch beim Torwandschießen zeigten Nikola Dovedan und CoTrainer Fabian Gerber ihr können, wobei allerdings ihre Herausforderer Winfried Schmidt und Michael Schramm vom Trefferergebnis her fast mithalten konnten.

Möglicherweise ist es dem Clubritter „Menne“ alias Markus Menzel mit zu verdanken, dass der Club in die Pappenheimer Region geschwärmt ist. Denn schon vor vielen Jahren, bei der Neugestaltung der Satzung des 1.FCN hat Markus Menzel als einer der Fan-Vertreter mitgearbeitet. Bei seiner damaligen Tätigkeit haben sich „Menne“ und Dr. Grethlein kennen und schätzen gelernt, was bei ihrer Begrüßung in Übermatzhofen deutlich zum Ausdruck kam.




Schnüffeln für einen guten Zweck

Die Suchhundefreunde Altmühltal e.V. haben sich auf dem Gut Altheimersberg bei Langenaltheim als einzige Bayerische Organisation am 2. Internationalen Charity-Trailtag beteiligt. Die Benefizveranstaltung zugunsten des Friedensdorfs International stand unter der Schirmherrschaft von Désirée Gräfin von und zu Egloffstein und wurde von der Stadtkapelle musikalisch unterstützt.

Bei der Veranstaltungseröffnung im Hof des Gutes Altheimersberg begrüßte die Schirmherrin die Vereinsmitglieder und Gäste, die bis aus Ulm, Duisburg, vom Bodensee und aus dem Landkreis auf das gräfliche Gut gekommen waren, um hier mit ihren Hunden Mantrailing zu erlernen oder zu trainieren.

Die Schirmherrin freute sich über die bayernweit einzige Beteiligung der Suchhundefreunde Altmühltal an der internationalen Benefizaktion. Sie bedankte sich bei den Sponsoren, Unterstützern und Helfern des Trailtages und ganz besonders bei der Soldaten– und Reservistenkameradschaft Bieswang für die Verpflegung der Teilnehmer und Gäste, sowie bei der Stadtkapelle Pappenheim, die mit dem Pappenheimer Marsch die Benefizveranstaltung eröffnet hatte. Man sehe, dass etwas positives geschaffen werden kann, wenn viele Leute Hand in Hand zusammenarbeiten, meinte Gräfin von und zu Egloffstein. Überzeugt von der guten und hilfreichen Arbeit der Suchhundefreunde Altmühltal, stellt die Grafschaft jeden Montag das Burggelände für die Trainingsarbeit der Suchhundefreunde zur Verfügung.

Michael Schmahl, 1. Vorsitzender der Suchhundefreunde Altmühltal betonte in seinem Grußwort, dass man heute mit dem Friedensdorf international eine Hilfsorganisation unterstütze, die es ganz besonders verdient habe. Allerdings habe man sich spontan entschlossen einen Teil des Erlöses für den Treuchtlinger Nathanael Flisar zu spenden, der nach einen Trampolinunfall eine schwere Halswirbelverletzung erlitten hat. An die Schirmherrin überreichten die Suchhundefreunde einen Geschenkkorb und eine Urkunde, in der Gräfin Désirée von und zu Egloffstein zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt wird.

Dann kam die Stunde von Diana Schmahl, die als Trainerin für Mantrailing Hunde und Hundeführer mit und ohne Mantailing-Erfahrung sehr engagiert in Aktion trat. Gegen eine Spende von 20 Euro waren Hunde mit ganz unterschiedlichen Begabungen am Start und so mancher Neuling entpuppte sich als vielversprechender Suchhund.

Wie etwa Gismo, ein Australian Shepherd, der derzeit im Tierheim des Tierschutzvereins Teuchtlingen -Weißenburg lebt. Schon bei seinem allerersten Sucheinsatz strebe Gismo sehr sicher und scheinbar routiniert auf die Zielperson zu.

Oder die schon erfahrene Mischlingshündin Maila aus Wettelsheim, die bei ihrer Suche die richtige Person schnell und sicher aus mehreren gelegten Spuren herausfinden konnte.

Mantrailing ist die Personensuche mit Hunden, die meistens beim Aufspüren vermisster Personen zum Einsatz kommt. Denn Hunde können sich den einmaligen Individualgeruch eines jeden Menschen annehmen und verfolgen, weiß Diana Schmahl. Weil der Erfolg beim Mantrailing von einem harmonischen Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier abhängig ist, ist beim Mantrailing die Gemeinschaft und nicht in erster Linie das Streben nach Erfolg im Vordergrund.

Durch die ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer der Veranstaltung, zu der es auch zahlreiche Sponsoren gab, konnten 666,66 für den  Gesamtdeutschen guten Zweck “Friedensdorf International” beigesteuert werden.

Für Unterstützung der Familie von Nathanael Flisar können die Suchhundefreunde einen Spendenbetrag von 165,00 € überweisen.

Die Suchhundefreunde Altmühltal e.V. haben derzeit 13 Suchhunde in ihrem Verein und trainieren montags auf dem Burggelände in Pappenheim, wo sich Interessenten auch unverbindlich über die Arbeit des Vereins informieren können.

Über E-Mail sind die Suchhundefreunde erreichbar unter:

suchhundefreunde.altmuehtal@gmail.com